Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Deep Purple: Infinite (CD, earMUSIC, 2017)

 

Deep Purple sind wieder da und beweisen, dass sie trotz fortgeschrittenen Alters immer noch nicht zum alten Eisen gehören. Mit "Infinite" legen sie ihr 20. Studioalbum vor, den Nachfolger zum 2013er-Werk "NOW What?", das sie dem 2012 an Krebs verstorbenen Jon Lord widmeten und mit dem sie in Deutschland Platz 1 der Albumcharts erklimmen konnten. Nachdem Deep Purple 2016 ja endlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden, wollten sie es dabei natürlich nicht belassen und setzen ihre von Erfolgen genauso wie diversen Pausen, Auflösungen und Line-Up-Wechseln geprägte Karriere fort.

"Infinite" bietet zehn Songs auf 46 Minuten, wobei es sich um neun neue Stücke und eine Coverversion handelt. Als Opener fungiert "Time For Bedlam", mit robotischer Sprache zu düsteren Synthie-Flächen eröffnet, bevor Deep Purple treibend losrocken und einen hiermit direkt packen. Die Nummer weiß zu gefallen, auch wenn stellenweise etwas zu viel Keyboard-Geschrammel in den Gehörgang dringt. Mit "Hip Boots" folgt eine Mischung aus Rock 'n' Roll und Hard Rock, durchaus auch groovy daher kommend. Die Single "All I Got Is You" ist gut gewählt, das Stück bringt Old School Hard Rock mit zusätzlichen Streichern und eingängigen Melodien, dazu feinen Soli.

Sänger Ian Gillan, Bassist Roger Glover, Drummer Ian Paice als einzig verbliebenes Gründungsmitglied, Gitarrist Steve Morse und Keyboarder Don Airey haben für das Album erneut mit Produzent Bob Ezrin zusammen gearbeitet, und der Sound passt wieder gut und verleugnet die lange Historie der Band nicht. Mit "One Night In Vegas" folgt eine stimmungsfreudige Nummer, die von Rock 'n' Roll und Blues geprägt ist. "Get Me Outta Here" kommt schleppend daher, das passt aber ganz gut zum nach Hilfe flehenden Text. Mit dem guten "The Surprising" folgt ein sanfter Midtempo-Song, der nach zwei Minuten dann eine Weile psychedelisch abrockt, über schöne Klangwelten dann hin zum erneut lauteren Abschluss findet. Gradliniger rockig geht es mit "Johnny's Band" weiter, bevor es mit "On Top Of The World" wieder rauer und treibender wird. Mit "Birds Of Prey" rundet ein starker Song die Riege der neue eigenen Stücke ab - abwechslungsreich, mit guter Melodie, guten Soli, sphärischen Elementen, und positivem Text. Abschließend findet man noch den The Doors Klassiker "Roadhouse Blues" als Coverversion, die sich nett anhören lässt, die allerdings vom noch weit ausdrucksstärkeren Original der Band um Jim Morrison nicht sonderlich abweicht. Insgesamt aber ein durchaus gelungenes neues Album von Deep Purple, die es nun schon fast 50 Jahre gibt.

Hier der Videoclip zur Single "All I Got Is You":



Im Mai und Juni sind Deep Purple im Rahmen ihrer "The Long Goodbye"-Tour live bei uns zu sehen:

19.05.17 München, Olympiahalle
30.05.17 Hamburg, Barclaycard-Arena
06.06.17 Köln, Lanxess-Arena
07.06.17 Dortmund, Westfalenhalle 1
09.06.17 Leipzig, Arena Leipzig
10.06.17 Frankfurt, Festhalle Frankfurt
13.06.17 Berlin, Mercedes-Benz-Arena
14.06.17 Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle

www.deeppurple-infinite.com
www.deeppurple.com
www.facebook.com/officialdeeppurple



Bewertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)