Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Goldfrapp: Silver Eye (CD, Mute, 2017)

 

Nach dem von ruhigen Stücken geprägten 2013er-Album "Tales Of Us" melden sich Goldfrapp mit den zehn Songs des siebten Studioalbums "Silver Eye" wieder kraftvoller zurück. Der Longplayer entstand in Zusammenarbeit mit John Congleton (St. Vincent, John Grant, Wild Beasts), Bobby Krlic (alias The Haxan Cloak), Leo Abrahams (Brian Eno), Mischer David Wrench (The xx, fka Twigs, Caribou) und Daniel Miller.

Die 45 Minuten werden mit zwei druckvollen Songs eröffnet, mit denen Alison Goldfrapp und Will Gregory ihren Fans fetten Elektrosound in tanzbarer Manier auftischen, wie man ihn ja früher auch schon oft vom Duo verabreicht bekam. Die erste Single "Anymore" ist treibend, groovy und irgendwie auch chillig zugleich, betörend und mit progressivem Elektro-Gewaber auch etwas verstörend. "Systemagic" schließt sich hier fast nahtlos an, die Hüften können weiter geschwungen werden im voran marschierendem Midtempo. Dass es hier aber nicht nur lauter und tanzbar zugeht, beweist der sphärisch schleichende "Tigerman", in bestem Goldfrapp-Stil mit sanft zwirbelnden Elektrosounds und entspannenden Flächen daher kommend. Mit dem monotoner angelegten "Become The One" folgt ein Stück, welches mal nicht auf Anhieb ins Ohr geht - das muss es ja auch mal geben dürfen. Danach wird es direkt wieder sphärisch, mit der sehr schönen Ballade "Faux Suede Drifter" und dem hypnotisch betörenden "Zodiac Black". Auch das folgende, ebenfalls die Ohren mit Schönheit umgarnende "Beast That Never Was" ist ruhig basiert, bevor es mit "Everything Is Never Enough" noch einmal tanzbar wird, diesmal eher auf sanfte Art und Weise ohne fett knarzende Elektro-Dröhner. Ein Highlight des Albums hat sich mit "Moon In Your Mouth" kurz vor dem Ende versteckt - was für eine wunderschöne Midtempo-Ballade, bei der Alison mit ihrem tollen Gesang zu Wills großartigen Elektro-Gebilden durchaus Gänsehaut erzeugen kann. Abschließend wird es im "Ocean" noch einmal sehr interessant, von ruhigem Einstieg bis zu progressiverer zweiter Hälfte - klasse!

"Silver Eye" ist eine abwechslungsreiche Scheibe, die eigentlich alles aufbietet, wofür Fans Goldfrapp so sehr lieben.

Hier der Videoclip zu "Anymore":



www.goldfrapp.com
www.facebook.com/Goldfrapp



Bewertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi )