Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Michael Jackson: Scream (CD, Epic, 2017)

 

Am 25. Juni 2009 verstarb Michael Jackson, und nach der zu erwartenden Welle an posthumen Veröffentlichungen ist es zuletzt ruhig um den ehemaligen King of Pop geworden. Ehemaliger King of Pop, das war er auch bereits zum Zeitpunkt seines Todes, denn auch wenn sein letztes Album "Invincible" 2001 wieder ein Nummer-Eins-Album weltweit wurde und sich mehr als zehn Millionen Mal verkaufte, so lieferte er doch schon nicht mehr ganz die Klasse seiner legendären Alben "Thriller" (1982) und "Bad" (1987) ab - und auch mit "Dangerous" war ihm 1991 noch ein großer Wurf gelungen. Um das Ganze mal für die Jüngeren unter uns einzuordnen, hier zwei der Superlative: "Thriller" ist mit mindestens 65 Millionen verkauften Alben der meistverkaufte Longplayer aller Zeiten, und von "Bad" erschienen in Deutschland unglaubliche neun (!!!) Singles - kein Wunder also, dass man zur Blütezeit von Michael Jackson auch als Nicht-Album-Käufer fast alle Songs kannte. Irgendwann dann, spätestens nach "Invincible", ging es rapide abwärts mit dem Megastar, der gesundheitlich extrem angeschlagen schien und zudem nicht mehr wegen seiner Musik im Fokus der Öffentlichkeit stand, sondern auf Grund einer Anklage wegen Kindesmisshandlung, die am Ende mit einem fragwürdigen Freispruch endete.

Am 29. September 2017 nun veröffentlichen Epic/Legacy Recordings in Zusammenarbeit mit The Estate of Michael Jackson noch einmal einen Rückblick auf Michael Jacksons Karriere unter dem Titel "Scream". Auf 70 Minuten findet man 14 Tracks aus seiner Karriere, wobei man nicht die nächste "Best Of" liefern wollte, sondern eher eine Sammlung seiner tanzbarsten Stücke. Hmm, tanzbar waren natürlich viele mehr, so auch die hier nicht zu findenden Hits "Billy Jean", "Beat It" oder "Bad" - und das weit mehr als das hier vertretene "Dirty Diana", so gut das Stück auch ist. So ist "Scream" also eher eine Zusammenstellung von Songs von und mit Michael Jackson, die darauf aus ist, ein Tracklisting zu bieten, wie man es noch nicht fand.



Mit "This Place Hotel", ursprünglich "Heartbreak Hotel" genannt, eröffnet ein Song die Scheibe, den The Jacksons 1980 veröffentlichten, geschrieben von Michael. Als große Hits sind eigentlich nur "Thriller" (1983), "Dirty Diana" (1988), der einzige mit seiner Schwester Janet eingesungene Song "Scream" (1995) und "Blood On The Dance Floor" (1997) vertreten, zudem - was positiv ist - "Somebody's Watching Me" von Rockwell aus dem Jahr 1984, bei dem Michael Jackson und sein Bruder Jermaine den Refrain sangen. Ansonsten findet man als gute Songs noch "Torture", einen weiteren Song der Jacksons aus dem Jahr 1984, und das sehr anständige "Leave Me Alone" (1989).

Neben diesen gibt es aber auch das völlig zu Recht wenig beachtete Stück "Dangerous", die noch dürftigeren "Unbreakable" und "Threatened", das damals für "Invincible" verständlicherweise verworfene und posthum veröffentlichte, langweilige "Xscape" und mit "Ghosts" das auch nicht umwerfende Titelstück aus seinem 1996 veröffentlichten 38-minütigen Kurzfilms. Puh, das ist eine sehr gewöhnungsbedürftige Zusammenstellung, die am Ende nur noch etwas durch den Bonustrack aufgewertet wird, "Blood On The Dance Floor X Dangerous" als von The White Panda neu kreiertes Mashup aus den Stücken "Blood On The Dance Floor", "Dangerous", "This Place Hotel", "Leave Me Alone" und "Is It Scary".

"Scream" erscheint als CD und ab 27. Oktober auch als Glow-In-The-Dark-Vinyl, beide mit einem für das jeweilige Format geeignetem Poster. Hinter diesem wie auch hinter dem Artwork verbirgt sich als Anreiz für die Fans noch das erste Augmented-Reality-Erlebnis, das je für ein Michael-Jackson-Projekt entwickelt wurde. Fans sind zudem zu offiziellen Feierlichkeiten anlässlich der Album-VÖ eingeladen, die in Paris, London, Sydney, Berlin, Los Angeles und Tokio stattfinden. In Berlin findet das Ganze am 11. Oktober statt, und nach den Vorführungen des Musikvideoklassikers "Thriller" in 3D und dem "Ghosts"-Kurzfilm in voller Länge im Cinestar Berlin (Sony Center) gibt es noch eine Party. Zutritt zum Event erhält man allerdings nur über Gästelistenplätze, die entweder per Einladung ausgesprochen oder per Gewinnspiel verlost werden.



Das gesamte Tracklisting:

01. This Place Hotel
02. Thriller
03. Blood On The Dance Floor
04. Somebody's Watching Me
05. Dirty Diana
06. Torture
07. Leave Me Alone
08. Scream
09. Dangerous
10. Unbreakable
11. Xscape
12. Threatened
13. Ghosts
14. Blood On The Dance Floor X Dangerous (The White Panda Mash-Up)

www.michaeljackson.com
facebook.com/michaeljackson



Bewertung: 4 von 10 Punkten

(Tobi )