Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Jean-Michel Jarre: Electronica 2 - The Heart Of Noise (CD, Columbia, 2016)

 

Nach dem tollen Album "Electronica 1 - The Time Machine", seinem erfolgreichsten Werk seit 1983, setzt Jean-Michel Jarre sein Comeback mit der angekündigten Fortsetzung "Electronica 2 - The Heart Of Noise" nur ein halbes Jahr später fort. Auf die Historie des Musikers sind wir ja bereits in der Rezension des Vorgängers eingegangen, wer Jarre also nicht kennen sollte, der klicke den Link.

Auf der neuen Fortsetzung findet man stolze 18 Tracks und 75 Minuten, Jarre begnügt sich also nicht mit einem Minimum, in keiner Weise. Im Gegenteil, er beglückt seine Fans mit einer Scheibe, die gegenüber "Electronica 1" nicht nur nicht abfällt als zweiter Teil, sie toppt das Ganze sogar noch einmal. Man hört erneut Kollaborationen, zu denen Jarre Künstler ganz unterschiedlicher Genres ins Studio gebeten hat, aber ein Ausreißer wie "If...!" mit Little Boots auf Album 1 ist diesmal nicht zu finden, hier passt alles bestens zusammen. Der 1948 in Lyon geborene Musiker, Komponist und Produzent hat wieder interessante Künstler ins Studio eingeladen und eine äußerst abwechslungsreiche Scheibe im Bereich elektronischer Musik erschaffen, die produktionstechnisch allererste Sahne ist, unter dem Kopfhörer klanglich ein wahrer Genuss. Los geht es mit den zwei Teilen von "The Heart Of Noise" als bestens gelungene Einleitung, erst ruhig und sphärig, dann im zweiten Teil mit tanzbaren Beats versehen. Dann folgt etwas, was sehr bemerkenswert ist. "Brick England" als Kollaboration mit den Pet Shop Boys ist um Längen besser als jeder Song auf der neuen CD "Super" des englischen Duos, ein hervorragender Elektro-Popsong im Midtempo, der die Stärken Jarres mit denen der Pet Shop Boys vereint. Ähnliches gelingt Jarre auch mit Gary Numan, mit dem "Here For You" die dunkle Atmosphäre von Numan-Wave und die produktionstechnische Klasse eines Jarre verbindet, oder mit Peaches, deren progressive Art und Weise in "What You Want" mit besten Sounds veredelt wird. Mit Sebastien Tellier liefert Jarre eine französische Zusammenarbeit ab, die flotte und gut tanzbare Electro-Momente mit atmosphärischen Passagen vermischt. Nicht zu vergessen sind die Kollaborationen mit den großen The Orb, wo es natürlich sehr ambientlastig wird und wo offenhörbar (gibt es dieses Pendant zu offensichtlich?) an jedem einzelnen Sound herum geschraubt wurde, bis alles passt, und mit den kultigen Schweizern von Yello, wo "Why This, Why That And Why?" mit der tiefen Stimme von Dieter Meier zu relaxten Klängen eine Lebensgeschichte erzählt.

Sehr interessant ist "Swipe To The Right" mit Cindy Lauper, wo ich beim ersten Mal gleichzeitig "Oh jeh, Jarre macht Dance" und "Oh jeh, Cindy Lauper macht Dance" dachte, aber nach zwei oder drei Mal Hören ist die Nummer ein echter Catcher, klasse produziert, melodisch, tanzbar, einfach irgendwie im wahrsten Sinne des Wortes "unglaublich" passend. Wie macht Jean Michel-Jarre das? Er ist einfach ein Musik-Genius. Und da diese normalen Kollaborationen höchster Güte ihm noch nicht ausreichen, hat er auch noch ganz besondere Gäste am Start. Ich spreche nicht von Primal Scream, Julia Holter oder Jeff Mills - deren Zusammenarbeiten auch besten geworden sind. Ich spreche von Edward Snowden - um eine Kernbotschaft des Whistleblowers herum hat Jarre den hervorragenden Elektro-Song "Exit" arrangiert - hier natürlich eine klare Trennung aus Musik von Jarre und Finger hebender Message von Snowden. Und ich spreche vom großen Filmkomponisten Hans Zimmer, mit dem zusammen er "Electrees" als atmosphärische Klangwelt aufgenommen hat, in die jarre auch seine typischen Zwirbelsounds mit eingebunden hat als klares Erkennungszeichen.

Ein hervorragendes Album - im Verbund gesehen mit dem ersten Electronica-Teil scheint es, als wenn Jean-Michel Jarre sein Genius aus den Pyramiden von Gizeh, wo er 2000 eines seiner größten und besten Konzerte dargeboten hatte, ausgegraben hat, um als musikalisches Mastermind zurück zu kehren. Hier ein Trailer und das gesamte Tracklisting zum Album:



01. The Heart of Noise Pt. 1 w/ Rone
02. The Heart of Noise Pt. 2
03. Brick England w/ Pet Shop Boys
04. These Creatures w/ Julia Holter
05. As One w/ Primal Scream
06. Here For You w/ Gary Numan
07. Electrees w/ Hans Zimmer
08. Exit w/ Edward Snowden
09. What You Want w/ Peaches
10. Gisele w/ Sebastien Tellier
11. Switch On Leon w/ The Orb
12. Circus w/ Siriusmo
13. Why This, Why That And Why? w/ Yello
14. The Architect w/ Jeff Mills
15. Swipe To The Right w/ Cyndi Lauper
16. Walking The Mile w/ Christophe
17. Falling Down
18. The Heart of Noise (The Origin)

www.jeanmicheljarre.com
www.facebook.com/jeanmicheljarre



Bewertung: 10 von 10 Punkten

(Tobi )