Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Marc O'Reilly: Morality Mortality (CD, Virgin Records, 2016)

 

Ein sehr geiles Album liefert der irische Vollblutmusiker Marc O'Reilly mit "Morality Mortality" ab, seinem Major-Label_Debüt nach zwei Eigenveröffentlichungen, "Human Herdings" (2015) und "My Friend Marx" (2013). Die 12 Songs auf 49 Minuten liegen zwischen Folk, Blues, Gitarrenpop und Rock, liefern somit viel Abwechslung - und das auch innerhalb der Stücke. Der starke Opener "Compromise" ist hier schon ein gutes Beispiel. Nach akutischem Liedermacher-Folk in der Strophe haut O'Reilly dem Hörer im Refrain knackige Riffs um die Ohren und sorgt somit für konträre Stimmungen, zu denen sich dann noch eine bluesige Gitarrenlinie gesellt. Der studierte Arzt, der auch bereits praktizierte, holt aber nicht immer das brachiale Skalpell raus - die erste Single "Of Nothing", im September veröffentlicht, zeigt zwar auch einen Wechsel zwischen sanft und etwas energischer, aber hier ohne E-Gitarren. "Blinded By" zeigt, dass Marc auch gut abgrooven kann, ist eine gute Midtempo-Nummer, die Blues-Pop und Rock zu bieten hat. Noch bluesiger wird es beim tollen "Graceland", einer rauhen und doch sanften Midtempo-Nummer, die interessant gemacht voran marschiert.

O'Reilly versteht es bestens, seine starke Stimme zu variieren, von ganz sanften, emotionalen Momenten bis zu kraftvollen Ausbrüchen. "Steal Love", "Three & One" und "Do They Know" sind schöne Beweise, dass er es auch komplett ruhig beherrscht. "Cochain" kommt sphärisch daher, "Healer" fast etwas bedrohlich, mit toller Stimmung. Ein Schwachpunkt ist auf der Scheibe nicht auszumachen. "Generica" ist mit tief-dunklem Bass und feiner Akustikgitarre zu extrem reduzierten Rhythmen klasse gestrickt, rockt am Ende noch rauh ab. "Simian Times" bietet wieder eine gute Mischung, und "Secret" ist ohne jedes Schlagzeug ein feiner, eindringlicher Abschluss. Große Klasse!

Schau dir "Compromise" in einer Studio Live Session an:



Marc O'Reilly ist auch auf Tour zu erleben:

05.11.16, Bremen - Tower
06.11.16, Köln - Studio 672
08.11.16, Frankfurt - Ponyhof
09.11.16, Heidelberg - Halle02 Club
15.11.16, Dresden - Beatpol
16.11.16, Leipzig - Horns Erben
17.11.16, Berlin - Auster Club
18.11.16, Erfurt - Museumkeller

www.marcoreillymusic.com
www.facebook.com/marcoreillymusic



Bewertung: 10 von 10 Punkten

(Tobi )