Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Sandra: The Very Best Of (2CD, Polydor, 2016)

 

Sandra wurde in der zweiten Hälfte der 80er-Jahre zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen der deutschen Musikszene und hatte, von Erfolgsproduzent (und von 1988 bis 2008 auch Ehemann) Michael Cretu bestens in Szene gesetzt, etliche Hitsingles. Die vorliegende Sammlung als Doppel-CD wird mit dem größten Hit "(I'll Never Be) Maria Magdalena" eröffnet, der auch heute noch auf allen Feten gut läuft, bei denen das Publikum nicht zu jung ist. Mit "Everlasting Love" folgt ein weiterer Hit, bevor man kurz meint, dass die Doppel-CD nicht alle Hits zu Beginn bündelt, sondern lieber etwas in puncto Erfolg hin und her springt - was sich aber nicht bewahrheitet. "Hiroshima" war politisch angehaucht durchaus ein Quotenbringer, "Little Girl" und "Hi! Hi! Hi!" waren auch Hits. Danach folgen viele eher belanglos einzustufende Stücke, bevor "Innocent Love" wieder die typischen Cretu-Hitstrukturen aufweist und somit auch ein amtlich guter Song ist/war - mit Hubert Kemmler alias Hubert Kah als zweite Stimme, was damals auch noch gut funktionierte. Durchaus interessant sind die zwei Bonustracks der ersten CD, mit "Japan ist weit" als Coverversion von "Big In Japan" und dem zusätzlichen deutschen Song "Sekunden" - beide aus meiner Sicht wenig reizbar - insgesamt 66 sehr gemischte Minuten!

68 Minuten folgen auf CD 2. Die enthaltenen Hits sind "Stop For A Minute", "Heaven Can Wait", das schöne "Loreen" und - weit später - "Midnight Man". Diese Songs sind bestens anzuhören, man muss aber auch festhalten, dass der Rest wirklich nicht genug Futter für eine Doppel-CD aufbietet. Am Ende folgen noch zwei Remixe, sehr dürftig von "Secrets Of Love" und um Lichtjahre besser von "In The Heat Of The Night".

Eines ist ziemlich klar: Um die besten Songs von Sandra zu erhalten, sollte eine CD in jedem Fall ausreichen, so wie "18 Greatest Hits" aus dem Jahr 1992.

www.sandra-music.com



Bewertung: 6 von 10 Punkten

(Tobi )