Sam (Chad Donella) ist ein Pechvogel und ziemlicher Trottel, womit er natürlich viele Menschen auch zum Lachen bringen kann. Er selbst ist so allerdings alles andere als glücklich - bis er im Fahrstuhl Hope (Erinn Bartlett) trifft, mit der er den tollsten Abend seines Lebens verbringt. Zum Schluss schreibt sie ihm mit Kajalstift ihre Telefonnummer auf die Hand, doch der Regen wäscht sie weg. Um Hope wieder zu finden, nimmt Sam einen Job als Bote an - schließlich weiß er nicht viel über sie, außer dass sie mit 99 anderen Mädchen in einem Haus wohnt. Tatsächlich gelingt es ihm, Hope zu finden, doch anstelle der lebensfrohen jungen Frau sieht er ein niedergeschlagenes Mädel, das offensichtlich Probleme hat und kein Interesse mehr an ihm hat. So leicht aber steckt Sam nicht auf. Er macht es sich zum Ziel, Hope wieder zum Lachen zu bringen, was aber alles andere als einfach ist...

Die Macher von "Eins, Zwei, Pie" haben mit "100 Women" eine ganz nette, kleine Kömodie erschaffen, die einen nicht vom Hocker haut, aber durchaus witzige Momente hat. Auch die Integration von kleinen Einspielern in Bild und Ton wirkt gut, und die Idee, den Hauswart des Mädchenhauses als Bösewicht darzustellen, der zum Nasenschleim-Schussduell antritt, ist wunderbar krank. Für einen entspannten Abend durchaus brauchbar, der Film.

Den 91-minütigen Film gibt es auf der DVD in deutscher und englischer Sprache, als Extras leider nur den Trailer.

(Tobi)