Montgomery "Monty" Brogan (Edward Norton) ist auf dem Weg, sein Dasein als New Yorker Drogendealer hinter sich zu lassen. Zusammen mit seiner Freundin Naturelle (Rosario Dawson) und seinem Hund Doyle, den er einst angeschossen aus der Gosse gerettet hat, verbringt er einen normalen Tag, als plötzlich Fahnder des Drogendezernats mit Durchsuchungsbefehl vor der Tür stehen und in seiner Couch 1 kg Heroin und jede Menge Bargeld finden. Auf der Wache machen ihm die Polizisten klar, dass seine Freundin ihn verraten hätte und dass er gut davon kommen könne, wenn er den Drogenboss Nikolai (Levani Outchaneichvili) verpfeift. Er tut es nicht. Nun hat Monty noch 24 Stunden in Freiheit, bevor er für sieben Jahre ins Gefängnis gehen muss. Er trifft sich also noch einmal mit seinem Vater (Brian Cox) zum Essen und mit seinen beiden besten Kumpels, dem verklemmten Lehrer Jacob (Philip Seymour Hoffman) und dem Wall Street-Broker-Yuppie Frank (Barry Pepper). Zusammen mit Naturelle und einer zufällig aufkreuzenden Schülerin von Jacob verbringen sie den Abschiedsabend in der VIP-Lounge eines angesagten Clubs, und Monty hofft, hier noch einiges über seine Freunde und sein Vertrauen heraus zu bekommen, bevor er in den Knast muss, wovor er durchaus Angst hat. Auch auf Nikolai und den in Drogendeals verwickelten Kumpel Kostya (Tony Siragusa) trifft er im Club noch einmal - und einiges wird ihm in dieser letzten Nacht klar...

"25 Stunden" ist ein sehr gut gemachter Film, der in allen Punkten zu überzeugen weiß. Schauspielerisch ist es mal wieder eine wahre Freude, Ed Norton zu sehen, der von Coolness über Aggressivität bis zur Furcht alles glaubwürdig vor die Linse bringt. Herausragend ist aber auch die Inszenierung von Spike Lee, der die Bilder fesselnd aneinander reiht und verschiedenste Stimmungen großartig darstellt. Ein Highlight ist sicher die Szene, in der Monty sich selbst im Bewusstsein des bevorstehenden Knastgangs klar macht, wen er alles nicht mehr sehen kann, nur weil jemand ein "Fuck you" an einen Toiletten-Spiegel geschrieben hatte. Großartig! Untermalt wird der Streifen von tollen klassischen Themen von Terence Blanchard, die prima passen. Fazit: Daumen hoch, ein bemerkenswerter, beeindruckender Film.


Auf DVD gibt es den 129-minütigen Film in Deutsch, Englisch und Türkisch zu sehen, dazu Untertitel in Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch, Hebräisch, Türkisch, Kroatisch und Slowenisch. Als Extras gibt es Audio-Kommentar des Regisseurs Spike Lee sowie des Autors des Romans und Drehbuchs David Benioff. Dazu berichten Hollywood Stars über ihre Arbeit mit dem Regisseur, Produzenten und Schauspieler Spike Lee, und es gibt es Special über New York nach dem 11. September und Ground Zero, über dem eine Hochhaus-Szene spielt. Schließlich gibt es noch sechs zusätzliche Szenen, die es nicht in den Film geschafft haben.

(Tobi)