Der Pariser Polizist Philippe Jordan (Jean-Paul belmondo) wird nach Marseille geschickt, um die dort florierenden Drogengeschäfte zu unterbinden. Mit sehr unkonventionellen Methoden findet er rasch heraus, dass ein Schiff mit Drogen drei Tage später ankommen soll. Als der dies unterbindet und die 200 kg Heroin mit Wert in Millionenhöhe einfach im Meer vernichtet, ist die örtliche Polizeiführung alles andere als begeistert. Auch Drogenbaron Meccacci (Henry Silva) meldet sich zu Wort und lässt seinen Anwalt ausrichten, dass er nichts mit all dem treiben zu tun habe - Jordan aber glaubt ihm kein Wort und macht dies auch sehr deutlich. Trotzdem hat sein Einsatz ein Ende, als man in Jordans Wohnung eine Leiche findet, die ihm untergejubelt wurde. Keiner weint ihm eine Träne nach, als er zurück nach Paris geschickt wird, wo er degradiert in einem Revier für Kleinkriminalität landet. Doch auch hier trifft er bald schon wieder auf den Namen Meccacci, und in der Rotlicht- und Schwulenszene macht er sich auf, dem Gangster doch noch in die Quere zu kommen. Hierbei verliebt er sich dann auch noch in die hübsche Prostituierte Livia Maria Dolores (Carlos Sotto Mayor)...

"Der Aussenseiter" aus dem Jahr 1983 bietet Belmondo in Bestform, mit vielen Verfolgungsjagden und jeder Menge cooler Sprüche - für Action und Spaß ist ausreichend gesorgt. Der ebenfalls von Ennio Morricone Kompositionen untermalte Streifen ist noch einen Zacken knackiger als "Der Profi", der gleichzeitig auf DVD erscheint - aber im Endeffekt lohnen sich beide Filme.

Den 97-minütigen Film gibt es auf der DVD in deutscher oder französischer Sprache, dazu als Extras leider nur Trailer und Bildergalerie.

(Tobi)