Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Stewart Copeland gründete 1977 mit Sänger/Bassist Sting und Gitarrist Henri Padovani, der bald von Andy Summers ersetzt wurde, die Band The Police. Nach weltweiten Erfolgen, fünf Grammies, 10 Millionen verkaufter Alben und einer Reihe von ausverkauften Tourneen, brach die Band 1986 auseinander. "Everyone Stares: The Police Inside Out" ist eine DVD mit bisher unveröffentlichtem Filmmaterial. Nicht wie üblich gefilmt von einem professionellem Kamerateam - nein, viel besser: Stewart Copeland, der Schlagzeuger der legendären Band, kaufte sich 1978 von seinem ersten gesparten Geld eine Super8 Kamera mit Mikro. Damals gab es The Police gerade mal zwei Jahre und sie standen an der Schwelle zu ihrem internationalen Durchbruch. Stewart Copeland betrachtete das komplette (sein) Leben der Band durch das Auge dieser Kamera. Vor der Bühne, hinter der Bühne, im Tourbus, zu Hause, im Studio - alles wurde gefilmt und ironisch von ihm kommentiert. Bis zu der letztendlichen Auflösung der Band 1986 entstanden so eine große Anzahl an Filmbändern, die danach 20 Jahre lang in Schuhkartons - vergessen von der Welt und von Stewart - lagerten.

Hier Copelands interessantes Statement zum Film:

1978 war ich Mitglied einer sich hochkämpfenden Band namens The Police. Eigentlich hatte unser Kampf damals schon einen Punkt erreicht, an dem ich es mir leisten konnte, ein neues Spielzeug zu kaufen: eine Super 8 Kamera. Sobald ich mit dem Filmen begann, geschahen erstaunliche Dinge. Es aufregende Fahrt begann, die unsere Gruppe an die Spitze des Musik - Zikkurats beförderte. Es war solch eine unwirkliche Erfahrung, dass es mir am sinnvollsten erschien, wenn ich es durch das Objektiv meiner Kamera beobachtete. Es war buchstäblich so als würde ich mir einen Film ansehen, in dem die Band ein Feuer entfachte, das die ganze Welt für uns beleuchtete. EVERYONE STARES ist dieser Film. Als das Touren zu ende war, wurden die Filmbänder in Schuhkartons gelagert und verweilten dort für 20 Jahre. Es gibt keine Negative bei Super 8, sprich: Bei jedem Abspielen der Filme werden diese immer mehr verkratzt. So legte ich die Aufnahmen weg und wartete bis die Technologie soweit war meine 50 Stunden Film auf ein haltbareres Medium zu kopieren. Letztendlich verstrich soviel Zeit, dass ich sie einfach vergessen habe. Ich erhielt einen neuen Job, eine neue Familie und ein neues Leben. Der Rockstar, der ich als Kind war, erschien mir fast wie eine andere Person. Dann wurde der PC erfunden und es wurde schließlich möglich, die gesamten Aufnahmen zu digitalisieren. Es dauerte nicht lange bis benutzerfreundliche Editierungssoftware erfunden wurde. (Final Cut Pro ist solch ein gescheites Programm, dass jeder verdammte Idiot es erlernen kann.) Durch meinen neuen Job als Filmkomponist konnte ich meine Nase tief in die Kunst und Wissenschaft der Post-Produktion stecken. Plötzlich fand ich mich auf einer Filmmacher-Mission, die sich nur mit Post-Produktion auseinander setzte. Es kostete mich ungefähr 1 Jahre die Software zu verstehen und den Film zu schneiden. Das Resultat war ein Film, der nur durch meine eigenen Hände berührt wurde. Sogar die Musik von The Police, die ich für die musikalische Untermalung des Films einsetzte, stammt von den alten Masterbändern obgleich sie nicht mehr wiederzuerkennen waren. Ich nahm Takte aus Jamsessions und pflegte sie in die Studioaufnahmen ein. Ich nahm Gesangsstimmen von hier und setzte sie dorthin. Ich war in der Lage, Stings Gesangsspur von den Studioaufnahmen zu nehmen und sie über wilde Live Performances zu legen - manchmal sogar über die falschen Songs. Es ist immer noch The Police - es ist nur meine Version davon. Dieser Film war der Film, der zu Sundance eingeladen wurde. Eine Mannschaft erfahrener Fachleute arbeitet jetzt daran, re-digitalisiert meine ursprüngliche Aufnahme zu einem höheren Standard und baut sie wieder zusammen, um meinen ursprünglichen Schnitt wiederherzustellen. EVERYONE STARES unterscheidet sich von allen anderen Filmen, die ich über diese Art des Abenteuers gesehen habe. Weil es in der ersten Person (subjektive Wahrnehmung) aufgenommen wurde, spielt die Handlung nicht hinter der Kamera; sie hetzt direkt ins Objektiv. Die schreienden Fans, die atemlosen Journalisten und sogar die anderen Mitglieder der Band nennen die Kamera beim Namen. Wenn Sie den Film sehen, sind Sie ein Mitglied von Police und Ihr Name ist Stewart.

Spielzeit: 74 Minuten
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, Stereo 2.0



(Tobi)