"Atlantis - Der Geheimnis der verlorenen Stadt" war von den Disney-Streifen der letzten Jahre sicherlich nicht gerade einer der besseren - wird aber nun trotzdem für das Heimkino fortgesetzt. Zuerst mal etwas Positives: Passend zum nassen Metier gibt es neben den momentan ja sowieso immer beigelegten Disney Mäusemarken eine Kinder-Freikarte für Sea-Life, bis Ende Februar 2004 nutzbar.

Wer wie ich vom Kinofilm schon nicht begeistert war, der sollte seine Finger von dieser Fortsetzung lassen, ist sie doch wie schon bei "Tarzan & Jane" oder "Cinderella 2" nur ein kommerzieller Nachschlag, hier auch noch ein Schnellschuss. Dass es anders geht, haben "Belles Zauberhafte Welt" oder "Peter Pan 2" gezeigt, die ähnlich aufwändig wie die Originale gezeichnet sind und deren Story auch gut durchdacht wurde. Hier hingegen findet man erzwungene Handlung. Nach Bedrohung der Erde durch mysteriöse Kreaturen wird Milo, der nun schon eine Weile in Atlantis lebt, um Hilfe gebeten. Mit Kida und den anderen erlebt er daraufhin einige Abenteuer, die aber leider keineswegs spannend oder witzig sind. Es kann sein, dass jemand, der "Atlantis" im Kino toll fand, auch hier seinen Spaß hat, aber selbst dies zweifle ich an - für mich wird Schlechtes hier nur noch schlechter abgekocht. Die Zeichnungen haben kein Disney-Niveau, sind selbst für einen Video-Nachfolger schwach. Vielleicht hätte man die Episoden lieber ins fernsehen packen sollen, aber zum Verkaufen ist die Qualität doch sehr dürftig. Da warte ich doch lieber den Juni ab und freue mich jetzt schon auf die DVD-Veröffentlichungen von "Pinocchio", "Mary Poppins" und "Alice im Wunderland".


Auf der DVD gibt es den 77-minütigen Film in deutscher, englischer und italienischer Sprache zu sehen, außerdem Untertitel in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Kroatisch und Slowenisch. Als Extras findet man das kleine Spiel "Die Suche nach der Lanze der Götter" und die nicht verwendete "Krakenbaby-Szene", ein alternatives Ende.

(Tobi)