Einer der ersten Filme, in denen Realwelt und Zeichentrick verschmolzen wurden, kommt mit "Mary Poppins" nun endlich auch auf DVD heraus. Der Streifen aus dem Jahr 1964 nach den Romanen von P. L. Travers erhielt damals fünf Oscars für ausgezeichnet, für Hauptdarstellerin Julie Andrews, für Special Effects (die Darsteller agierten vor gezeichneten Hintergründen), für den besten Song ("Chim Chim Cheree"), die beste Musik (mal wieder die Brüder Sherman) und besten Schnitt.

London im Jahre 1910. Jane (Karen Dotrice) und Michael Banks (Matthew Garber) können ihre Kindheit nicht voll genießen, arbeitet ihr Vater George (David Tomlinson) doch die meiste Zeit an seiner Karriere bei der Bank, während die Mutter Winifred (Glynis Johns) sich für Emanzipation der Frauen engagiert - und die Kinder sitzen gelangweilt in ihrem viktorianischen Haus heraum. Was könnte helfen? Ein Kindermädchen. Also nehmen die Kids die Fäden selbst in die Hand und setzen eine Anzeige in die Times - sie soll Spiele aller Arten mögen und rosa Wangen haben, aber ohne Warzen. Im wahrsten Sinne des Wortes herbeigeflogen kommt Mary Poppins (Julie Andrews), die durchaus andere Spiele im Hinterkopf hat als die Kleinen. Sie nimmt Jane und Michael mit zu eingen Schauplätzen und zeigt den Kindern, wie schön das Leben durch Phantasie und Liebe sein kann. Hierbei kommt ihr der Straßenmaler Bert (Dick Van Dyke) zu Hilfe. Allerdings kann Mary Poppins nur so lange bleiben, bis der Wind sich dreht...


"Mary Poppins" ist ein buntes Spaßfeuerwerk mit guten Tricks, vielen Gründen zum Lachen und Schmunzeln, peppigen Tanzeinlagen, toller Musik (Lieder wie "Ein Löffelchen voll Zucker" oder "Füttert die Vögelchen" bereiten immer wieder Freude) und nicht zuletzt einer guten Handlung. Großartiger Klassiker, an dem Kinder und Erwachsene ihre Freude haben. Supercalifragilisticexpialigetisch!

Auf der DVD gibt es den 134-minütigen Spaß in deutscher und englischer Sprache, außerdem Untertitel in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Als Extras findet man einen Bericht über die Weltpremiere damals, einen Blick hinter die Kulissen des Streifens, das übliche "Sing mit uns" und das ebenso typische kleine Spielchen. Insgesamt nach wie vor super lohnend, diesen Film zuhause zu haben.

(Tobi)