Wer bei Pinocchio sofort an die Titelmelodie "Kleines Bübchen, freches Bübchen, ..." von Mary Roos denkt, der hat die Serie im Kopf - weit vorher aber gab es ja bereits den Disney-Streifen, um genau zu sein 1940. Im Gegensatz zu heutigen Disney-Streifen, bei denen witzige, teils slapstikartige Elemente eine große Rolle spielen, ging es damals noch rein um eine nette geschichte, die mit Hilfe von Zeichtentrick erzählt wird. Jetzt gibt es den für die Musik und den Song "Wish Upon A Star" zweifach Oscar-prämierten Film komplett überarbeitet und digitalisiert in THX-Sound auf DVD als Special Edition.

Die Story kennt eigentlich ja jeder: Der alte Gepetto hat nach unzähligen Wanduhren (die in einer absolut witzigen Szene nacheinander vorgestellt werden) eine Holzpuppe erschaffen - einen Jungen, da er sich nichts sehnlicher wünscht als einen Sohn. Stolz präsentiert er seiner Katze und seinem Fisch das Meisterwerk, bevor er zu Bett geht. Beobachtet wird all dies von Jiminy, einer Grille, die in der Werkstatt Zwischenstation macht. Nachts passiert das Unglaubliche: Eine gute Fee kommt vom Himmel und lässt Pinocchio, wie Gepetto seine Puppe trotz des Protests seiner Tiere getauft hat, lebendig werden. Hierbei stellt sie Pinocchio in Aussicht, dass er sogar ein echter Menschenjunge werden könne, wenn er Tapferkeit, Aufrichtigkeit und Selbstlosigkeit beweisen würde. Jiminy ernennt sie zu seinem guten Gewissen. Gepetto ist außer sich vor Glück, als er sieht, dass Pinocchio lebt, und er behandelt ihn wie einen richtigen Jungen. Zuerst einmal soll er zur Schule gehen. Auf dem Weg läuft er einem hinterhältigen Duo über den Weg. Fuchs und Katze überreden den naiven Jungen, als Attraktion im Zirkus aufzutreten, wofür sie vom Leiter gutes Geld bekommen, während Pinocchio im Käfig landet. Hieraus befreit ihn die Fee zwar noch einmal, aber schon kurz darauf kommt Pinocchio wieder vom rechten Weg ab, landet auf der Vergnügungsinsel, wo er sich gehen lässt und beinahe in einen Esel verwandelt wird. Nach all den Eskapaden kehrt Pinocchio heim, aber niemand mehr ist da. Gepetto hat sich auf die Suche nach ihm gemacht und wurde von einem Wal verschlungen, wo er nun im Bauch fest sitzt. Nun ist es an der Zeit, mal etwas Sinnvolles zu tun, und so macht sich der kleine Holzjunge auf, zu helfen...


Die Überarbeitung ist gut gelungen, der Film blüht noch einmal voll auf. Wer ein Gag-Feuerwerk erwartet, der ist hier nicht gut bedient, aber die nette Handlung und die süßen Zeichnungen machen richtig viel Spaß. Auf der DVD gibt es den 84-minütigen Klassiker in deutscher und englischer Sprache zu sehen, außerdem Untertitel in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Als Extras findet man ein kleines Spiel "Die Suche nach Jiminy Grille", außerdem einen Pluto-Kurzfilm, ein interessantes "Making Of", zwei "Sing mit uns"-Lieder, zwei Tipps von Jiminy Grille, den Original Kino-Trailer von 1940 und einen Vergleich von Storyboard und Film. Lohnenswerte DVD, keine Frage.

(Tobi)