Zum 100. Geburtstag von Walt Disney im Dezember 2001 begannen die Feierlichkeiten und Sonderveröffentlichungen, und da das Jubiläumsjahr ja noch in vollem Gange ist, erscheint nun auf DVD die zweite Special Collection mit beliebten Meisterwerken von Walt Disney, wieder mit vier Streifen, wie schon zum Thema "Zauber und Magie" vor einigen Monaten. "Spannende Abenteuer" sind es, die nun im Mittelpunkt stehen, und eines hiervon ist "Robin Hood" aus dem Jahr 1973. Im Gegensatz zu vielen anderen Disney-Kinofilmen richtet sich der Streifen in puncto Aufmachung und Handlung mehr an Kinder, was aber nicht heißen soll, dass man nicht auch als Erwachsener seinen Spaß haben kann.
Robin Hood ist, so kennt man ja seine Geschichte, der Rächer der Armen, der die Reichen mit seiner Bande bestiehlt, um die Beute an die Bedürftigen zu verteilen. Ursache allen Übels ist Prinz John, der seinen Bruder, König Richard, durch Meditation zu einem Kreuzzug durch das eigene Land bewogen hat, woraufhin nun er das Zepter schwingt. Hierbei nimmt er das Volk nach allen Regeln der Kunst aus, ganz egal, ob er Kinder, Mütter oder die Kirche um ihr Geld bringt. Zum Glück gibt es den Volkshelden Robin Hood, einen schlauen Fuchs, der vor allem zusammen mit dem Bären Little John für Gerechtigkeit sorgt. Als er Prinz John beraubt, will dieser ihn unbedingt fangen, um ihn zu hängen. Hierbei nutzt er die Tatsache, dass Robin und die Füchsin Maid Marian ineinander verliebt sind, aus und stellt ihm auf einem Bogenschießturnier eine Falle...

"Robin Hood" ist nett gemacht und auch süß gezeichnet, jedoch nicht immer wirklich spannend, daher auch eben mehr für Kinder. Reinhard Mey singt als gefiederter Erzähler-Barde einige Songs, Peter Ustinov spricht Prinz John, so viel zu Namen, die man kennt.



Auf DVD gibt es den 80-minütigen Film in deutscher und englischer Sprache zu sehen, außerdem Untertitel in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch für Hörgeschädigte. Als Extras findet man eine virtuelle Galerie, den Kurzfilm "Prinzessin Minnie" (dessen Zeichenstil man anmerkt, dass es sich um einen Oldie handelt), ein kleines, interaktives Spielchen und den Song "Oo-De-Lally" als "Sing mit uns", wobei das Mitsingen hier gar nicht so einfach ist.

(Tobi)