Schub von thematisch passen DVDs, u.a. auch einige Box-Sets mit mehreren DVDs. Die "Weihnachts-Box" enthält drei DVDs, die zwar natürlich mit dem Fest der Liebe zu tun haben, die Protagonisten sind aber jeweils andere.

In "Winnie Puuh - Honigsüsse Weihnachtszeit" werden eigentlich zwei Geschichten erzählt, mit einigen kleinen Liedchen aufgefrischt. Zuerst geht es in "Winnie Puuh und der weihnachtsmann" um die Geschenk-Wünsche von Winnie Puuh und seinen Freunden. Christopher Robin hat die Bewohner des Hundertmorgenwaldes zusammen gerufen, um in einem Brief an den Weihnachtsmann alle Wünsche nieder zu schreiben. Einige Beispiele: I-Aah wünscht sich einen Schirm, Ferkel eine neue Fliegenklatsche, und Tigger möchte per Schneeschuh herum hüpfen können. Nachdem der Brief in den Wind Richtung Norden geworfen wurde, fällt Puuh ein, dass er ganz vergessen hat, sich selbst etwas zu wünschen. So holt er den Brief zurück, ergänzt ihn um einige Geschenke für sich und die anderen - hierdurch aber wird es knapp, steht Weihnachten doch schon vor der Tür, und der Brief ist noch nicht beim Weihnachtsmann.
In der zweiten Geschichte "Frohes Neues Puuh Jahr" bereiten unsere Freunde eine Silvesterparty vor. Als Christopher Robin ihnen klar macht, dass man sich zum neuen Jahr aber auch gute Vorsätze überlegen muss, hat jeder andere Ideen - die Umsetzung ist sehr lustig. Der immer ruhig trottende I-Aah ist plötzlich ein überschwänglich fröhlicher Honigfresser, Tigger will nicht mehr hüpfen, und Ferkel wird strotzt nur so vor Mut.
Die beiden Episoden ergeben zusammen 61 Minuten, die man sich auf der DVD in deutscher, englischer oder spanischer Sprache anschauen kann. Untertitel sind in den gleichen Sprachen vorhanden, dazu noch in Französisch und Italienisch. Als Extras gibt es zwei sehr einfache und kurze Suchspiele, die höchstens den gaaanz Kleinen Freude machen dürften, und als "Sing mit uns" die Lieder aus den beiden Episoden zum Mitträllern. Die Extras kann man eher vernachlässigen, die beiden Geschichten aber sind wieder mal sehr nett, niedlich und witzig.

In "Micky's grosses Weihnachtsfest" beweist die berühmte Maus uns erst einmal, dass sie aus ihren schlechten Halloween-Erfahrungen (siehe hier) nicht viel gelernt zu haben scheint. Wieder hat Micky jede Menge berühmte Disney-Helden und -Bösewichter (aus den großen Disney-Spielfilmen) in sein Maus-Haus eingeladen, um mit ihnen zu feiern. Da das Haus eingeschneit wird, müssen alle das Weihnachtsfest zusammen verbringen, was auch keinen so recht stört, bis auf Donald. Er findet, alles sei "Humbug", und ist schlechter Laune. So zeigt Micky einige Filme, um die Gesellschaft bei Laune zu halten. "Donald auf dem Eis" ist zu Beginn ein mittelmäßiger Fünfminuten-Cartoon, der Steigerung zulässt. Nachdem dann einige Weihnachtswüsche erzählt werden, gibt es ein erstes Highlight, das ebenfalls fünfminütige "Micky und Pluto feiern Weihnachten" - super süß gezeichnet und sehr lustig, dieser Kurzfilm, bei dem A-Hörnchen und B-Hörnchen sich in Mickys Weihnachtsbaum einnisten. Danach wird kurz von einigen erzählt, wofür man dankbar ist, und Micky berichtet vom Schmücken seines Hauses, bevor es zum nächsten Film geht. "Der Nussknacker und der Mausekönig" ist ein netter, elfminütiger Cartoon über die kleine Maria (Minnie), die von ihrem Onkel einen Nussknacker (Micky) geschenkt bekommt. Als sie sich wünscht, er würde leben, schrumpft sie auf seine Größe, tanzt mit ihm zu einer jazzigen Interpretation der Nussknacker-Suite und erlebt ein Abenteuer auf der Flucht vor dem bösen Mausekönig (Donald, der sich erst weigert, die Rolle zu spielen). Nach diesem Film bringt der Weihnachtsstern Galnz und gute Laune in den Saal, selbst Donald ist nun gut drauf. So gibt es dann eine 23-minütige Version des Charles Dickens-Klassiker "Ein Weihnachtslied", mit Onkel Dagobert als Geizhals Ebeneezer Scrooge, dazu Micky, Donald und vielen mehr. Immer wieder schön, diese Story, hier sehr nett und anschaulich interpretiert. Nach diesem letzten Film ist die ganze Weihnachtsgesellschaft happy und singt zusammen "Wie schön, dass es das Weihnachtsfest gibt". Sehr schön gemacht, dieser Hauptfilm der DVD.
Als Extras gibt es noch zwei stimmungsvolle Songs zum Mitsingen, "Schmückt den Saal" und "Die fröhliche Schlittenfahrt" (letzterer ist so flott, dass man schon mehrere Versuche braucht, bis man ihn komplett mitträllern kann), außerdem einen kurzen Blick darauf, wie Filmgeräusche gemacht werden.

"Die Schöne und das Biest - Weihnachtszauber" beginnt zeitlich gesehen nach dem bekannten Disney-Klassiker, das Biest ist also wieder ein Prinz und auch die Schlossbewohner haben wieder menschliche Gestalt. Es ist Weihnachten, und da erinnert sich Mrs. Potts, wie es vor einem Jahr war, als man noch in verwandelter Gestalt (bis auf Belle natürlich) das Fest der Liebe feiern musste. Damals hatte Belle es gar nicht einfach, etwas Stimmung in die geräumige Bude zu bringen, wollte das Biest doch von Weihnachten seit einer unschönen Begebenheit, die es mal zum Fest erlebt hat, nichts wissen und verbot ihr sogar, etwas zu organisieren. Wenig hilfreich hierbei war Forte, die Kirchenorgel (der verwandelte Musiklehrer des Prinzen), die sich diesmal als der Bösewicht entpuppen sollte. Sie sabotierte das Ganze, doch im Endeffekt natürlich ohne Erfolg. Man kann sich streiten, ob diese Video-Geschichte um Belle und Biest nun wirklich sein musste, aber da der Film handwerklich sehr sauber und gut gemacht ist - warum nicht?!? Ausgiebiger Gesang sorgt für Weihnachtsstimmung, und von der Zeichenkunst her wurde solide gearbeitet, nicht so billig wie etwa bei "Tarzan & Jane". Somit also durchaus okay, dieser Film.
Als Extras gibt es Hintergrundinformationen zur Entstehung des 68-minütigen Streifens, das Musikvideo zum schönen Song "As Long As There's Christmas", etwas zum Mitsingen und ein kleines Spiel.

Fazit: Eine Weihnachts-Box, die diesen Namen verdient und alte Bekannte am Fest der Liebe zeigt. Spaß und Abwechlsung sind garantiert.

(Tobi)