Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


The Doors gehören zu den Bands, die definitiv als Legenden bezeichnet werden können. Dies nicht nur, weil sie einen mythosumrankt gestorbenen Frontmann aufweisen, sondern vor allem, weil dieser Jim Morrison zu Lebzeiten eine exzentrische Mega-Stimme war, der mit seinem Gesang fast genau so viel Schlagzeilen erzeugte wie mit seinen Eskapaden. Die Musik der Doors ist zeitlos, ihre mal gradlinigen, oft aber auch epischen oder teilweise avantgardistisch oder psychedelisch geprägten Rocksongs lassen sich auch heute noch bestens anhören.

Am 5. Juli 1968 betraten die Doors die Bühne des "Hollywood Bowl" und lieferten ein atemberaubendes Konzert ab, das in die Geschichte einging. Die Show der Gruppe fand direkt im Anschluss an die Veröffentlichung ihres dritten Albums "Waiting For The Sun" und ihrer US-Nr.1-Single "Hello, I Love You" statt, nachdem kurz zuvor "Light My Fire" die Doors als Nummer Eins der Billboard Charts so richtig bekannt gemacht hatte. In den zwei vorangegangenen Jahren hatten Jim Morrison (Gesang), John Densmore (Schlagzeug), Robby Krieger (Gitarren) und Ray Manzarek (Keyboards) ihre Bühnenshow stetig verfeinert und waren nun auf dem absoluten Höhepunkt ihres Schaffens.

Jetzt wurde das originale Filmmaterial aus dem "Hollywood Bowl" zum ersten Mal digitalisiert und restauriert, um die Show besser und vollständiger als jemals zuvor zu zeigen: "Hello, I Love You" und "The WASP (Texas Radio And The Big Beat)" wurden im Vergleich zu bereits veröffentlichtem Filmmaterial der Shiow erstmals mit eingefügt, außerdem wurde der Sound vom Doors-Toningenieur/Co-Produzent Bruce Botnick auf Grundlage der originalen Mehrspurbänder remixed und remastert. Vom Bild her ist das Ganze zwar nicht immer optimal - nicht nur die oftmals durch das Bild laufenden Zuschauer lassen deutlich werden, dass hier beim Filmen nicht an eine kommende Veröffentlichung gedacht wurde. Der Ton ist aber wirklich gut geworden - und als Ganzes gefällt die Show sowieso.

Neben dem Konzert findet man mehr als eine Stunde Bonusmaterial, darunter "Echoes From The Bowl" mit Informationen zur Geschichte des "Hollywood Bowl", "You Had To Be There" mit Erinnerungen der Doors an diese legendäre Show, und "Reworking The Doors", wo Bruce Botnick erklärt, wie er versucht hat, mit seiner Nachbearbeitung des Sounds so nah wie möglich ans Original heran zu kommen. Dazu gibt es drei zusätzliche Auftritte: "Wild Child" von der 1968er Smothers-Brothers-Show, "Light My Fire" von der Jonathan-Winters-Show im Dezember 1967 sowie eine Version von Van Morrisons "Gloria" mit speziell entwickelten Bildaufnahmen.

Super Konzert in noch nie dagewesener Komplettheit plus prima Bonus-Features - ein Muss für Fans!

Das Tracklisting des Konzerts:

01) Show Start / Intro
02) When The Music’s Over
03) Alabama Song / Whiskey Bar
04) Back Door Man
05) Five To One
06) Back Door Man (Reprise)
07) The WASP (Texas Radio And The Big Beat)
08) Hello, I Love You
09) Moonlight Drive
10) Horse Lattitudes
11) A Little Game
12) The Hill Dwellers
13) Spanish Caravan
14) Hey, What Would You Guys Like To Hear?
15) Wake Up!
16) Light My Fire
17) Light My Fire (Segue)
18) The Unknown Soldier
19) The End (Segue) 20) The End

Mehr über The Doors findest du auf www.thedoors.de.

Spielzeit: 135 Minuten
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Surround 5.1, Dolby Digital Stereo
Untertitel (nur Extras): Englisch, Französisch, Spanisch



(Tobi)