CTS-MUM


Zur Veröffentlichung des neuen Best Of-Albums "Hits!" gibt es von Erasure eine nicht nur komplettere, sondern auch weitaus interessantere, dazu gehörige Doppel-DVD. Im Gegensatz zur CD, auf der man 20 Singles der beiden Briten findet, bekommt man auf DVD 1 die gesamten 35 Videoclips der Jungs zu sehen. Auf dem VHS-Video zur Single-Collection "Pop!" aus dem Jahr 1992 fand man ja bereits die Clips der ersten 20 Singles, wobei von "Abbaesque" nur "Take A Chance On Me" zu finden war - hier gibt es auch die anderen drei Clips der einzigen Nummer 1 von Erasure, dazu auch alle nachfolgenden Videos. Als man "Pop!" den Untertitel "The first twenty hits" gab, ahnte man sicher nicht, dass nicht mehr viele Songs folgen würden, die Hit-Status erreichen, trotzdem entschied man sich nun also zu einem zweiten Best Of-Album.

Die 35 Videoclips auf DVD 1 sind musikalisch in jedem Fall lohnend, die visuellen Werke wechseln zwischen eher billigem und besserem Niveau. Los geht es mit "Who Needs Love Like That", einer Western-Satire in Papp-Kulisse, gefolgt von ebenfalls eher dürftig aufwändigen Produktionen wie dem Weltraumabenteuer "Heavenly Action" und dem bekanntesten der frühen Videos, "Sometimes", bei dem sich Erasure auf einem Dach zwischen aufgehängten Bettlaken bewegen. Die Handlung beschränkte sich meist auf ein Minimum - ein Fakt, der sich auch zukünftig nur selten ändern sollte. Im Großen und Ganzen ist alles auf den singenden Andy Bell und den an Gitarre oder Keyboards musizierenden Vince Clarke fixiert, in immer wieder anderen Kulissen. Die Videos zu "The Circus" mit - genau - Circus-Impressionen und "Ship Of Fools" sehen erstmals professioneller aus, und so wird alles etwas farbenfroher, bis zu "You Surround Me", wo die Beiden in leuchtend gelben und grünen Shirts agieren. Bei "Star" kehrt man zum Thema Weltraum zurück, etwas netter, aber nicht viel spannender als bei "Heavenly Action". Die ersten richtig guten visuellen Ideen brachte Regisseur David Mallet in seinen beiden Clips zu "Chorus" und "Love To Hate You" - vor allem Andy (hier mal mit beinahe schon einer Matte gegenüber dem sonstigem Kurzhaarschnitt) und Vince (er dafür fast kahl und nur in Schwarz-Weiß) in superschön gelbem Rapsfeld. Der vielleicht beste Erasure-Clip bislang gelang Regisseurin Angela Conway mit "Am I Right" - eine triste, verregnete Stadt, ein Boot auf dem Kanal, alles in Schwarz-Weiß, und Andy läuft mehr herum als er singt. Zum ersten mal ist ein Clip nicht auf die beiden Musiker fixiert, zum ersten mal wirkt er optisch künstlerisch. Bei den vier Clips zu den Stücken der "Abbaesque" ist dann wieder alles beim alten, ob die Jungs nun die Schneewittchen-Retter spielen ("Lay All Your Love On Me"), beim Videoshooting auf einem Podest flott in Szene gesetzt sind ("Voulez Vous"), witzig als Agnetha und Frieda daher kommen ("Take A Chance On Me") oder Andy den Hausmann spielt ("S.O.S."). Hiernach schien Vince den vielleicht nie existenten Spaß an Videodrehs endgültig verloren zu haben, bei den Clips ab "Always" (in fernöstlichem Schneegarten) taucht er so gut wie nicht mehr auf, lediglich mal auf einem Foto ("I Love Saturday" zeigt Andy im Urlaub), in Bühnensequenzen bei "In My Arms" bzw. "Rain", dem einzigen reinen Livemitschnitt, oder als Pappfigur bei "Freedom". Erwähnenswert sind noch die beiden optisch ansprechenden "Fingers & Thumbs" und "Rock Me Gently" von Regisseur Max Abbiss-Biro und "Don't Say Your Love Is Killing Me" mit Andy als Teppich-Ziehfigur. Bei "Freedom" und "Solsbury Hill" übernahm dann Vince die Regie selbst, wirkte zumindest so also entscheidend mit. Letzterer Clip zeigt einen abgemagerten Andy, der beim abschließenden Gartenzwerg-fixierten "Make Me Smile" aber schon wieder weit gesünder aussieht - und schau einer an, plötzlich ist sogar Vince mal wieder mit von der Partie. Insgesamt zwar nicht immer beste Videokunst, aber doch nett anzuschauen, und musikalisch sind je jede Menge Leckerbissen dabei.

Für Fans noch interessanter ist DVD 2 mit vier raren Videoclips, bei denen vor allem das mit zwei Akustikgitarren vorgetragene "Sono Luminus" toll ist, dazu fünf Live-Tracks, sechs Promotion-Interviews zu Erasure-Alben (vermischt mit Videoextrakten als EPKs verschickt) und drei Hidden Tracks. Durch diese werden die Clips dann wirklich komplett, und der Auftritt, bei dem Andy von Vince an der Gitarre begleitet "Wooden Heart" und später auf Deutsch "Muss i denn zum Städtele hinaus" singt, ist sicher ein Highlight.

Fazit: Ein Muss für Fans und eine Bereicherung jeder DVD-Sammlung von Freunden des melodischen Elektro-Pops. Lediglich ein ausführliches Booklet vermisst man.

Tracklisting DVD 1 - The Videos
Who Needs Love (Like That)
Heavenly Action
Oh L'Amour
Sometimes
It Doesn't Have To Be
Victim Of Love
The Circus
Ship Of Fools
Chains Of Love
A Little Respect
Stop!
Drama!
You Surround Me
Blue Savannah
Star
Chorus
Love To Hate You
Am I Right?
Breath Of Life
Lay All Your Love On Me
S.O.S.
Take A Chance On Me
Voulez Vous
Always
Run To The Sun
I Love Saturday
Stay With Me
Fingers & Thumbs (Cold Summer's Day)
Rock Me Gently
In My Arms
Don't Say Your Love Is Killing Me
Rain
Freedom
Solsbury Hill
Make Me Smile (Come Up And See Me)

Tracklisting DVD 2 - Bonus Material:
Rare Videos:
- Sometimes (Top of the Pops Debut, November 1986)
- Sono Luminus (Acoustic Version, 1995)
- In My Arms (U.S. Version, 1997)
- Too Darn Hot ("Red Hot + Blue" Compilation, 1990))
Live Tracks:
- Leave Me To Bleed (The Circus Tour, 1987)
- A Little Respect (The Innocents Tour, 1988)
- Supernature (Wild! Tour, 1989)
- Waiting For The Day (Phantasmagorical Entertainment, 1992)
- Fingers & Thumbs (The Tiny Tour, 1996)
Interviews zur Veröffentlichung der Alben: - Chorus, 1991 (24:00)
- Pop!, 1992 (30:36)
- I Say I Say I Say, 1994 (26:02)
- Erasure, 1995 (15:38)
- Cowboy, 1997 (4:38)
- Hits!, 2003 (27:05)
Hidden Videos:
- Oh L'Amour 2003
- Who Needs Love Like That 1992
- Wooden Heart

(Tobi)