Toby Jugg ("Twilight"-Star Robert Pattinson) war Pilot während des 2. Weltkrieges und kommt nun schwer verwundet nach England zurück. Er sitzt im Rollstuhl und hat außer mit seiner physischen Verfassung sehr mit seinen emotionalen Verletzungen, die ihm die Erlebnisse des Krieges zugefügt haben, zu schaffen. Für seine Rehabilitation wird er in ein Sanatorium nach Wales geschickt. Dort versucht Dr. Burns (Julian Sands) ihm mit Hilfe seiner Tante Julia (Rachael Stirling) den Weg zurück in ein normales Leben zu ebnen. Seine Genesung gestaltet sich jedoch schwierig. Zu tief sind die Verletzungen seiner Seele, zu schwer der Weg in die Wirklichkeit zurück zu finden. Die Umgebung des trostlosen Sanatoriums und der gemeine Psychiater lassen es Toby nicht schaffen, von seinen Albträumen und Visionen loszukommen. Er gerät zusehends in eine Abwärtsspirale aus körperlichen Schmerzen und seelischen Ängsten und Qualen, die ihn immer tiefer in die Verzweiflung treiben, wobei er sich redlich müht, nicht endgültig verrückt zu werden...

Der britische Fernsehfilm aus dem Jahr 2006 wird jetzt nur allzu gerne in Deutschland veröffentlicht, wo Robert Pattinson doch inzwischen zum Frauenschwarm avanciert ist. Regisseur Chris Durlacher hat den Roman "The Haunting of Toby Jugg" von Dennis Wheatley aus dem Jahr 1948 aber auch gut umgesetzt, die düstere Beklemmung und Verzweiflung wird bestens transportiert und der Film packt den Zuschauer in seinen kurzen 68 Minuten.

Als Extras gibt es lediglich Trailer, eine Bildergalerie und Biografien.

Verkaufsstart: 3. Mai 2010
Verleiher: KSM Film
Filmlänge: 68 Minuten
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 - 1,78:1 (anamorph)
Ton: Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0




Wir verlosen zum DVD-Start drei Exemplare der DVD. Zur Teilnahme einfach hier klicken. Einsendeschluss ist der 3. Juli 2010. Viel Glück!

(Tobi)