Der junge Jinx (Nick Stahl) liebt und genießt sein cooles und sorgloses Single-Dasein. Bis zu jenem verhängnisvollen Tag, als er eine Bank betritt. Wie es der Zufall will, stolpert er in einen spektakulären Banküberfall hinein, bei dem die Gangster nicht lange zu fackeln scheinen, um ihre Geldforderungen durchzusetzen. In einer unbemerkten Sekunde kann Jinx gerade noch rechtzeitig mit der attraktiven Angestellten Jessica (Erika Christensen) in den gepanzerten Tresorraum der Bank flüchten. Dieser ist allerdings genau das Ziel der Bankräuber, die nun alles daran setzen, die beiden Eingeschlossenen zum Öffnen der Tür zu bewegen. Jinx und Jessica sind nun gezwungen zwischen Polizei und den Gangstern zu vermitteln, ohne dabei selbst in Lebensgefahr zu geraten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

HOW TO ROB A BANK ist ein für sein sicherlich nicht allzu großes Budget sehr ansprechend inszenierter Thriller von Drehbuchautor und Regisseur Andrews Jenkins. Dass die Handlung größtenteils in einem Tresorraum spielt, hat schon einen gewissen Reiz, vor allem aber ist sie trickreich gestrickt und man muss gut aufpassen, um auch keine Wendung zu verpassen. Zudem gibt es einige gute Dialoge zu verzeichnen. Die Besetzung mit Nick Stahl ("Terminator"), Erika Christensen ("Traffic"), David Carradine ("Kill Bill") und Bush-Sänger Gavin Rossdale ("Constantine") ist ebenfalls völlig okay.

Als Extras gibt es einen Blick hinter die Kulissen (ca. 11 Min.).

Verkaufsstart: 19. Juni 2008
Verleiher: Highlight Communications
Filmlänge: 81 Minuten
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1



(Tobi)