Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Keanes Auftritt in der Londoner O2 Arena am 21. Juli 2007 bildete den Höhepunkt ihrer 18-monatigen Welttournee im Zuge der Veröffentlichung ihres millionenfach verkauften Albums “Under The Iron Sea”. Es darf wohl gesagt werden, dass die Band seit der Albumveröffentlichung im Juni 2006 einige unglaubliche Hochs sowie einige bedeutende Tiefs erlebt hatte. Keane taten ihr Bestes, auf beide Extreme in der gleichen Art und Weise zu reagieren: Indem sie sich vor ihre weltweite Fangemeinde stellten und Shows absolvierten, in denen sie sich und das Leben feierten.

Nachdem sie nun erfolgreich diverse Arenen überall in Europa, Amerika und Lateinamerika ausverkauft hatten, kehrten Keane in die Stadt zurück, in der sie noch vor fünf Jahren einfach nur eine hoffnungsvolle Band ohne Plattenvertrag waren, die durch die Pubs tingelte. Nur dieses Mal spielten sie nicht in einem spärlich gefüllten Hinterzimmer. Dieses Mal spielte die Band vor 17.000 ergebenen Fans und stellte damit sogar noch einen Publikumsrekord für die O2-Arena auf. Zu diesem einmaligen Anlass luden sie den legendären Konzertfilmer Dick Carruthers (The Who, Led Zeppelin, Oasis, White Stripes) ein, um das Konzert für ihre zweite DVD-Veröffentlichung (nach dem umjubelten 2005er “Strangers”) in Ton und Bild festzuhalten.

Die Band enttäuschte nicht. Den Auftakt bildete ein aufpeitschendes “Everybody's Changing”. Von diesem Moment an hatten Keane die 17.000 Fans in ihrem Bann. Die Band lieferte ihnen eine Hymne nach der anderen ihres Albums “Under The Iron Sea”, das sich zwei Millionen Mal verkauft hatte sowie des 5,5 Millionen Mal verkauften Vorgängers “Hopes and Fears”. Richard Hughes' treibendes Schlagzeug, Tim Rice-Oxleys herzzerreißende Keyboard-Melodien und Tom Chaplins unvergleichliche Live-Stimme waren erneut ein Beweis dafür, dass sie einfach dafür gemacht sind, einen großen Raum mit ihrer wunderschönen, anrührenden und unglaublich bewegenden Musik zu füllen.

Zu den Höhepunkten der Show gehörten das großartige “Is It Any Wonder”, ein zum Mitsingen animierendes “Somewhere Only We Know”, ein faszinierendes “Hamburg Song”, das auf einer Zusatzbühne in der Mitte der Arena dargeboten wurde. Und nicht zuletzt das bedeutsame “A Bad Dream”, das von Neil Hannon (The Divine Comedy) eingeleitet wurde, der das Gedicht vorlas, das die Inspirationsquelle des Songs bildete: “An Irish Airman Foresees His Death” von W. B. Yeats. Das Konzert gipfelt letztendlich inmitten eines riesigen Konfettiregens, begleitet von einer berauschenden Version von “Bedshaped”, das 17.000 Fans wohlige Schauer über die Körper jagte.

Die Times fasste die Stimmung der Band und der Zuschauer als “triumphale Heimkehr” zusammen. Ab dem 9. November wird nun jeder die Möglichkeit haben, dieses Ereignis noch einmal zu erleben. Die Live-DVD, die ebenfalls zahlreiche Behind-The-Scenes-Specials beinhaltet, bietet einen faszinierenden Einblick über den Aufbau der gesamten Show. Ein zweiter Blickwinkel des gesamten Konzerts ist ebenso enthalten, wie Soundcheck-Material, ein Kurzfilm über das Treiben hinter der Bühne und Live-Bilder einiger Songs. An einem Punkt des Konzerts hört man einen eindeutig bewegten Tom Chaplin sagen: “Ich bin so froh, dass wir diese Show für immer festhalten.”

Mehr über Keane findet man auf www.keanemusic.com.

Das komplette Tracklisting:

01 The Iron Sea
02 Everybody's Changing
03 Put It Behind You
04 Nothing In My Way
05 We Might As Well Be Strangers
06 Bend & Break
07 Can't Stop Now
08 Try Again
09 Your Eyes Open
10 The Frog Prince
11 Hamburg Song
12 Fly To Me
13 Leaving So Soon?
14 This Is The Last Time
15 A Bad Dream
16 Somewhere Only We Know
17 Is It Any Wonder?
18 Broken Toy
19 Atlantic
20 Crystal Ball
21 Bedshaped

Bonusmaterial:
- Short Film
- Soundcheck "Is It Any Wonder?"
Visuelle Projektionen
Fan Footage

Spielzeit: 230 Minuten
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Stereo + Dolby 5.1 Surround Sound
Sprache: Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch