Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Am 2. Juli waren Millionen von Musik-Fans live und Milliarden vor den Fernsehgeräten Zeugen, wie sich die ganz großen Stars in acht Ländern zu kostenlosen Konzerten zusammen fanden, um kurz vor dem G8-Gipfel auf die Armut in Ländern der Dritten Welt aufmerksam zu machen und um Schuldenerlass für diese Länder zu bitten. Initiiert wurde das Spektakel von Bob Geldof, der vor 20 Jahren bereits das legendäre "Live Aid" auf die Beine gestellt hatte. Die Highlights dieses Jahres gibt es sicher bald auf DVD, die von damals ja bereits seit dem 8. November 2004. Hierauf möchten wir noch einmal hinweisen, denn nach wie vor werden aus dem Verkauf der 4-DVD-Box Gelder generiert, die an den Live Aid Trust fließen. Auch die nun erhältliche neue "20 Years Ago Today" als Einzel-DVD mit Highlights von damals, die speziell zum 20. Geburtstag ins Leben gerufen wurde, steht unter dem Charity Aspekt. Hier noch einmal die Infos zur 4-DVD-Box:

Mehr als 1,5 Milliarden Zuschauer an den heimischen Bildschirmen rund um die Welt sahem am 13. Juli 1985 dem 16-stündigen Spektakel zu, bei dem die Créme de la Créme aus Rock und Pop abwechselnd im Londoner Wembley-Stadion und dem JFK Stadium in Philadelphia spielte, und dies für die Hungernden in Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. "Feed the world" war das Motto, für das mehr als 40 Bands und Künstler auftraten. Die Bands und Musiker stellten sich ohne Gagenforderungen zur Verfügung. Weltweite Spendensammlungen, die Verkäufe aus den Singles "Do They Know It's Christmas" und "We Are The World" und das Engagement vieler Menschen sorgten damals für Einnahmen in Höhe von 140 Millionen Dollar für die Hungernden in Afrika. Mehr noch aber sorgte LIVE AID für das Zusammengehörigkeitsgefühl von Milliarden von Menschen. Und die Arbeit hatte mit dem Event noch lange nicht aufgehört: Über 50 weitere Millionen Dollar sind seit damals zusammengekommen, und mit der Veröffentlichung des DVD-Sets LIVE AID geht der Prozess auch heute weiter. Hierfür entschloss sich der Kopf hinter der gigantischen Unternehmung, Boomtown Rats-Chef Bob Geldof, das Film-Material der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um mit dem Erlös die noch immer tätige Organisation Band Aid Trust zu unterstützen. Bob Geldof, der erneut keine Mühe gescheut hat, von allen Beteiligten die Freigaben für die Veröffentlichung des DVD-Box-Sets einzuholen, ist nach wie vor von der großen Idee überzeugt: "Vor zwanzig Jahren haben die Bands nicht nur ‚wirklich gut ohne Gage' gespielt, sie haben außerdem ein neues Thema in die Weltpolitik eingebracht und es zur Priorität erhoben. Sie haben außerdem - direkt oder indirekt - Millionen von Menschen das Leben gerettet und damit 1,5 Milliarden Menschen daran erinnert, dass der Einzelne angesichts der monströsen menschlichen Tragödie nicht machtlos ist. Der Kauf der LIVE AID DVD-Box lässt diesen Tag weitergehen und weist in eine entfernte, aber hoffentlich bessere Zukunft für all die Menschen, in deren Namen diese großen Künstler aufgetreten sind."



Das Live-Event im Zeichen einer weltübergreifenden Idee brachte einige Überraschungen und Sternstunden der Popgeschichte mit sich. Zu den Highlights gehörte ohne Zweifel der hochgradig energetische Auftritt von Queen, der noch einmal verdeutlichte, dass mit Freddie Mercury Mitte der Neunziger einer der charismatischsten Rock-Entertainer aller Zeiten verstarb. Weiterhin sah man Paul McCartney, wie er von Bob Geldof, Alison Moyet, Who-Chef Pete Townshend und David Bowie bei "Let It Be" als Background-Sänger begleitet wurde. Die Thompson Twins standen gemeinsam mit Madonna und Chic-Mastermind Nile Rogers auf der Bühne, Mick Jagger mit Tina Turner, Elton John mit George Michael, Paul Young mit Alison Moyet, Sting gemeinsam mit Dire Straits. Für eine kleine Sensation sorgte Phil Collins: Präsentierte er am Nachmittag noch "Against all Odds" und das Duett "Every Breath You Take" mit Sting im englischen Wembley-Stadion, war er wenige Stunden später schon in Philadelphia mit Eric Clapton zu sehen, nachdem er kurzerhand mit einer Concorde einmal über den großen Teich gejettet war. Und es gab berührende Momente. Ein Bob Geldof, der vor Ergriffenheit den Tränen nah war ("Ich habe gerade festgestellt, dass dies der beste Tag meines Lebens ist"), eine Joan Baez, die spontan mit Zehntausenden von Fans "Amazing Grace" anstimmte, und natürlich die großen Finalszenen, in denen alle Beteiligten sich auf der Bühne versammelten und "Do They Know It's Christmas" und "We Are The World" (USA for Africa) sangen.



Wer also wissen oder sich erinnern möchte, wie U2, Duran Duran, Neil Young, Bob Dylan, Eric Clapton, Sting, David Bowie, Elton John, George Michael, The Who, Madonna, Queen, Paul McCartney, Phil Collins, Mick Jagger, INXS, Tina Turner und viele mehr 1985 klangen, der tue ein gutes Werk und hole sich die zehn Stunden auf vier DVDs nach Hause, vollständig mit Multi-Channel Surround Sound und Stereo Audio Options neu remastered. Hintergrundinformationen über den Anlass und die Organisation von LIVE AID sind in der Dokumentation "Food & Trucks & Rock'n'Roll" festgehalten, deren Untertitel in sechs Sprachen abrufbar sind.

Mehr zur DVD findet man auf www.liveaiddvd.net.

(Tobi)