Wie man weiß, verschwinden im ominösen Bermuda-Dreieck immer wieder mal Schiffe. Daher verblüfft es den Wissenschaftler Aaron Roberts (Judd Nelson) umso mehr, als sich ein plötzlich wieder auf dem Radar befindliches Schiff als die SS Corona heraus stellt, die vor 25 Jahren mit seinem Vater und seiner Stiefmutter an Bord verschwand. Mit einem Forschungsteam und einigen Fernsehleuten (eine quotengierige Reporterin mit ihrem versoffenen Kameramann und einer aufstrebenden Praktikantin) macht sich Roberts auf zum Schiff - und alle sind mehr als erstaunt, als sie sehen, dass die SS Corona keinerlei Verschleißspuren aufweist und so aussieht wie am Tag ihres Verschwindens. Selbst verderbliche Artikel an Bord, wie Obst, erfreuen sich noch bester Frische. Eines allerdings ist anders - die Passagiere fehlen. Dafür hält das Schiff böse Überraschungen bereit, die es aus der Verschollenheit mitgebracht hat...

Denkt man beim ersten Betrachten der Handlung noch, man habe es mit einem "Ghost Ship"-Plagiat zu tun, so fällt einem dann rasch auf, dass die vorliegende TV-Produktion ein Jahr vor diesem entstand. Regisseur Christian McIntire gelang es, mit limitiertem Budget einen atmosphärisch dichten und spannenden Film zu erschaffen, der mit Judd Nelson und Lance Henriksen gut besetzt ist. technisch ist er zwar nicht auf modernstem Standard angesiedelt, aber hierüber kann man hinweg sehen. Anständig!

Den 91-minütigen Film gibt es auf der DVD in deutscher und englischer Sprache, im Widescreen-Format. Als Extras findet man den Trailer sowie Text-Biografien zu Lance Henriksen und Judd Nelson. Das auf dem Cover angekündigte "Making Of Featurette" habe ich vergeblich gesucht, was etwas unschön ist.

(Tobi)