Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Gegründet Mitte der Siebziger debütierten Magnum im Jahre 1978 mit ihrem Erstwerk Kingdom Of Madness, das mit abwechslungsreichem Progrock der melodischen Sorte bestückt war. Noch eine Spur symphonischer präsentierte sich die Band ein Jahr später auf Magnum II, um knapp zwölf Monate später mit Marauder ihr erstes Live-Album in die Geschäfte zu stellen. Auch Chase The Dragon (1982) und The Eleventh Hour (1983) dokumentierten die unüberhörbare Weiterentwicklung der Gruppe, konnten aber noch keinen flächendeckenden Durchbruch herbeiführen. Der erfolgte verdientermaßen 1985 mit On A Storyteller´s Night, mit dem ein Jahr später veröffentlichten und von Queen-Schlagzeuger Roger Taylor produzierten Vigilante sowie vor allem mit Wings Of Heaven, das in England auf Platz 5 der Albumcharts kletterte und gleich drei Top 30 Singlehits besaß. Mit diesen Erfolgen verbunden waren umjubelte Tourneen und Einladungen zu den wichtigsten Open Air Festivals der Achtziger. Magnum spielten auf dem Reading Festival bzw. dem ´Monsters Of Rock` in Donington, mehrfach in der Londoner Wembley Arena und fast alljährlich im legendären ´Hammersmith Odeon`.

Zu Beginn der Neunziger flogen die Musiker nach Los Angeles, um dort das Album Goodnight L.A. aufzunehmen, auf dem Clarkin als Komponist durch Russ Ballard und Jim Vallance unterstützt wurde. Mit raren bzw. bis dato unveröffentlichten Songs einer weiteren Studiosession bestückte die damalige Plattenfirma der Band zum Abschluss eines auslaufenden Vertrages das Album The Spirit, nur wenig später erschien mit Sleepwalking ein weiteres neues, reguläres Studioalbum. Das erste Kapitel der Magnum-Erfolgsgeschichte endete 1994 mit dem abschließenden Opus Rock Art und einer großen Abschiedstournee, auf der das finale Live-Album The Last Dance aufgezeichnet und im Mai 1996 veröffentlicht wurde.

Anschließend arbeitete Clarkin als Produzent, schrieb Songs für andere Künstler, veröffentlichte in den Jahren 1997 und 1999 gemeinsam mit Bob Catley zwei Alben (Hard Rain & When The Good Times Come) des Intermezzo-Projekts Hard Rain und schöpfte neue musikalische Kraft. Dann jedoch, ziemlich genau acht Jahre nach ihrem letzten Studioalbum Rock Art, zeigten sich Magnum wieder wie in glorreichen Zeiten. Ihr 2001er Album Breath Of Live atmete gleichzeitig Gegenwart und Vergangenheit und zog eine Reihe von umjubelten Konzerten nach sich. "Es war für mich sehr inspirierend, wieder Songs für Magnum zu schreiben und zu produzieren", erklärte Clarkin. "Im Vergleich zu den Hard Rain-Songs sind Magnum-Kompositionen kraftvoller, tiefer und noch ein Stück leidenschaftlicher."

Die Doppel DVD "Livin' The Dream" bietet den Magnum-Fans nun jede Menge Material ihrer Helden. DVD1 enthält ein komplettes Konzert aus dem Astoria im englischen Wolverhampton, aufgenommen am 23. April 2005, bei dem die Jungs 18 Songs gespielt haben, darunter das komplette "On A Storyteller's Night" Album.

Hier das Tracklisting des Gigs:

01 Intro
02 Brand New Morning
03 Backstreet Kid
04 Need A Lot Of Love
05 Soldier Of The Line
06 We All Run
07 Vigilante
08 Kingdom Of Madness
09 Sacred Hour
10 How Far Jerusalem
11 Just Like An Arrow
12 On A Storyteller's Night
13 Before First Light
14 Les Morts Dansant
15 Endless Love
16 Two Hearts
17 Steal Your Heart
18 All England's Eyes
19 The Last Dance

Auf DVD 2 findet man die Promo Video Clips der acht Songs "Rockin' Chair", "Lonley Nights", "It Must Have Been Love", "Days Of No Trust", "Start Talkin Love", "Just Like An Arrow", "Heart Broke And Busted" und "Midnight", jeder eingeleitet durch Geschichten von Tony und Bob. Dazu findet man komplette Band Interviews mit Bob, Tony, Mark und Al plus 2 Crew-Mitgliedern, eine speziell gefilmte Akustik-Version von "The Spirit", einen 12-minütigen Film über die Fans beim Wolverhampton Konzert, 9 Minuten über die Schweden Tour, eine Slideshow mit 57 exklusiven Fotos und etwas zum Rehearsing der Storyteller's Tour.

Magnum sind optisch in die Jahre gekommen, rocken aber immer noch gut ab, und für die Fans ist diese Doppel-DVD natürlich ein Muss.

Spielzeit: 215 Minuten
Bildformat: 16:9
Ton: Stereo Dolby Digital, 5.1 Dolby Digital



Mehr Informationen über Magum findet ihr auf der Magnum and Bob Catley Official Web site.

(Tobi)