DCM veröffentlicht am 7. Oktober 2016 MONSIEUR CHOCOLAT auf DVD sowie Blu-ray.

Frankreich um die Jahrhundertwende, die vorletzte, versteht sich: Es sind harte Zeiten für die Wanderzirkusse, die neben den etablierten, festen Häusern ihr Glück auf dem Land suchen in der Hoffnung, dort das Publikum anzuziehen, das sich die lange Fahrt in eins der großen Theater nicht leisten kann. Doch wirtschaftlich sah es schon mal bedeutend besser aus, und so müssen sie schon besondere Attraktionen aufbieten, um die Leute in die Zelte zu kriegen.

So geht es auch Direktor Delvaux (Frédéric Pierrot), dessen zugkräftigste Nummer neben den obligatorischen Freaks wie Groß- und Kleinwüchsigen der Schwarze Rafael Padilla (Omar Sy) ist, der mit einem Knochen bewaffnet als "Negerkönig Kananga" regelmäßig die Anwesenden erschreckt. Daneben befindet sich die Clownerie des einst gefeierten George Foottit (James Thierrée) definitiv im Absteigen, dem daher das Zirkus-Engagement des geflohenen Sklaven aus den Kolonien wie gerufen kommt. Es bedarf nicht allzu großer Überredungskünste, um Padilla von einer etwas anspruchsvolleren Zusammenarbeit zu überzeugen und so ist im Handumdrehen die Nummer des weißen Clowns zusammen mit dem schwarzen Hanswurst geboren, die nachfolgend weltweite Berühmtheit erlangen soll.



Regisseur Roschdy Zem nähert sich dem historischen Stoff überaus einfühlsam, begibt sich in gesetzten Brauntönen zunächst auf die zwischenmenschliche Ebene, bevor überhaupt erste Ansätze der gesellschaftlichen Tragweite deutlich werden. Denn was im Kleinen unter den Zirkusleuten funktioniert, führt im Großen oft zu Problemen, die sich auch hier sehr bald einstellen. Kaum sind die ersten einschlagenden Erfolge zu feiern, werden natürlich auch Begehrlichkeiten geweckt und eine Anstellung im großen Pariser Nouveau Cirque zu deutlich höheren Bezügen ist schnell erreicht. Auch dort sind die beiden, inzwischen als "Foottit und Chocolat" die großen Helden der Vorstellungen, wobei Padilla wegen seiner außergewöhnlichen Hautfarbe und der so gar nicht dazu passen wollenden Eloquenz dem Master Mind des Projekts Foottit sogar deutlich die Schau stiehlt und tatsächlich zum allerersten schwarzen Star Frankreichs aufsteigt.

Das alles ist akribisch recherchiert, wunderbar detailliert erzählt und lässt einen nicht zuletzt wegen der großartigen Performance von Sy, der hier einmal sein ganzes Potenzial jenseits des Spaßvogels zeigen kann, und Thierrée eintauchen ins Paris um 1900. Aber politische Relevanz erhält der Streifen erst, als Padilla nach Höherem strebt, als sich in die ihm zugedachte Rolle des ewig gelackmeierten Negers zu fügen. Diese Position des Untertänigen nebst affenartiger Darstellung auf den offiziellen Werbeplakaten jedoch hat die damalige Gesellschaft inklusive seines Partners Foottit für ihn vorgesehen und belohnt ihn dafür mit Ruhm und materieller Unabhängigkeit. Für mehr Gleichberechtigung und Selbstbestimmung von Schwarzen aber war die Zeit einfach noch nicht reif, und das wird uns von Zem durch Padillas Schicksal eindringlich vor Augen geführt, welcher dann auch von sich selbst nicht gänzlich unverschuldet tief abstürzt. Es ist teilweise geradezu empörend, wie mit ihm verfahren wird und lässt einen gleichzeitig reflektieren, ob diese gesellschaftlichen Verhaltensmuster tatsächlich inzwischen komplett überholt sind. Herausgekommen ist auf jeden Fall ein lehrreicher, wichtiger und vor allem emotional immens starker Film, den man nicht so leicht vergisst.

Als Extras gibt es den Bericht "Monsieur Chocolat - Hinter dem roten Vorhang" und den Kinotrailer.

Verkaufsstart: 7. Oktober 2016
Film-Website: www.monsieurchocolat-film.de
Verleiher: DCM
Filmlänge: 114 Minuten (119 Minuten auf Blu-ray)
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen: Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 (1,77:1)
Ton: Dolby Digital 5.1 (DVD), DTS-HD 5.1 (Blu-ray)


Wir verlosen zum Verkaufs-Start eine Blu-ray und zwei DVDs. Zur Teilnahme einfach hier klicken. Einsendeschluss ist der 7. Dezember 2016. Viel Glück!