Aus der Vergangenheit in die Gegenwart hat man bei Disney die Geschichte des Zauberers von Oz gehievt, hierzu die Muppets mal wieder in Spielfilmlänge aktiviert, zusammen mit realen Personen agierend, wobei eigentlich nur Pop-Sternchen Ashanti den Film lang als mensch zu sehen ist, andere nur zu Beginn und Ende.

Zu Beginn meint man, ein Musikvideo zu sehen - jedoch träumt Dorothy (Ashanti) nur davon, als Sängerin ein Star zu werden. Hierfür plant sie, an einem Muppets-Vorsingen teilzunehmen - jedoch pochen ihre Tante (Queen Latifah) und ihr Onkel darauf, dass sie erst ihren Job im Café erledigt, wodurch sie glatt zu spät kommt. Eine große Chance scheint also vertan, endlich aus dem langweiligen Kaff in Kansas raus zu kommen und nicht mehr Fernfahrer bedienen zu müssen.

Doch Dorothy hat Glück im Unglück - auch wenn das Vorsingen vorbei ist, nimmt Kermit ihr Demotape noch gegen den Willen von Miss Piggy mit und will es sich später anhören. Dorothy hofft also wieder - wird aber schnell abgelenkt, denn ein Tornado braust heran und alle müssen sich in Schutzkellern verschanzen. Als Dorothy merkt, dass sie ihre Krabbe Toto nicht in Sicherheit gebracht hat, rennt sie noch einmal ins Haus. Doch es ist zu spät, der Tornado ist da und wirbelt das Haus samt Dorothy und Toto durch die Luft.

Erst im Zauberland Oz geht das Haus wieder zu Boden und erschlägt hierbei eine böse Hexe (Piggy) - prompt wird Dorothy von Ratten mit blauen Zipfelmützen als Retterin gefeiert. Nicht nur dies ist komisch - Toto ist plötzlich eine große Puppe (Pepe) und kann sprechen. Die knuddelsüchtige gute Fee des Nordens (auch Piggy), eine Schwester der bösen Fee, erscheint und erklärt Dorothy, dass sie zum Zauberer von Oz gehen müsse, wenn sie Sängerin werden will. Hierfür gibt sie ihr noch Zauberschuhe und los geht die Reise durch das Zauberland. Auf ihrem Weg treffen Dorothy und Toto, der ihr Agent werden will, auf eine arme Vogelscheuche ohne Verstand (Kermit), einen herzlosen Blechmann (Gonzo) und einen ängstlichen Löwen (Fozzi Bär), die sie allesamt mitnehmen, damit der Zauberer von Oz auch ihnen helfen kann. Doch der Weg zu ihm ist lang und voller Tücken, und dann gibt es noch die böse Hexe des Westens, vor der sie sich hüten müssen...

Na ja - zu den Glanzlichtern der Muppets zählt diese neue Produktion nicht. Ashanti ist ganz nett anzuschauen und singt fein - wobei die englischen Lieder in der deutschsprachigen Version im Original zu hören und nicht untertitelt sind, was für Kinder etwas unverständlich sein dürfte - das war's aber auch schon fast. Nur wenige Szenen sind wirklich witzig, ansonsten wirkt viel vom Film erzwungen und plätschert ideenlos vor sich hin. Schade!

Als Extras gibt es Pannen vom Dreh, "Pepes exklusives Making Of" und ein ausführliches Interview mit Quentin Tarantino.

Verkaufsstart: 7. Dezember 2006
Verleiher: Walt Disney Home Entertainment
Filmlänge: 96 Minuten
FSK: freigegeben ohne Altersbeschränkung
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1 (Englisch), Dolby Digital 2.0 (Rest)



(Tobi)