Nachdem Disney aus der Legende um die junge chinesische Frau Mulan, die im 5. Jahrhundert nach Christus anstelle Ihres Vaters in den Krieg zieht, um ihre Heimat gegen die einfallenden Barbaren zu verteidigen, bereits 1998 einen erfolgreichen Zeichentrickfilm gemacht hatte, war es beinahe verwunderlich, dass es bis jetzt gedauert hat, ehe das Ganze auch als Realfilm abgedreht wurde. Nun aber liegt dieser mit "Mulan - Legende einer Kriegerin" vor und wurde passenderweise auch in China produziert. Etwas mehr zur Handlung:

Trotzdem sie ein Mädchen war, erlernte Hua Mulan (Zhao Wei) bei ihrem Vater früh schon, zu kämpfen und sich zu wehren. Als die Wei-Armee alle Männer an die Front im Krieg gegen die einfallenden Barbaren beruft, rückt Mulan anstelle ihres gebrechlichen Vaters ein, wobei sie sich als Mann ausgibt. Durch ihre energische Art und ihre Kampfkunst gewinnt sie schnell den Respekt der Mit-Soldaten, und mit Wentai (Kun Chen) auch einen guten Freund. Nachdem sie sich im Kampf gegen die Barbaren auszeichnen, werden Mulan und Wentai als Helden angesehen und später zu Generälen der Wei-Armee. Doch 12 Jahre Krieg und Verluste kratzen an Mulans Gleichgewicht, gerade weil sie nie sie selbst sein kann. Bald ist nicht mehr klar, ob sie weiter ein angesehener Anführer sein will und kann - ihre Kräfte scheinen zu schwinden...

"Mulan - Legende einer Kriegerin" ist ein sehr ansehnlicher Film geworden. Im Gegensatz zum Disney-Film bleiben kindgerechte Blödeleien oder das Mitwirken eines Zauberdrachens natürlich aus, trotzdem und trotz seiner Handlung wird der Film aber nicht von wilden Schlachtszenen und Kampforgien bestimmt. Vielmehr zeigt er sehr stimmungsvolle Bilder, vermeidet bei den Kriegsszenen zu viel Blutvergießen zu dokumentieren, setzt lieber auf aufwändig mit einer Masse an Statisten gut choreografierte Action. Diese steht aber nicht einmal im Vordergrund, sondern die gut transportierte Gemütslage von Mulan als Frau inmitten von Männern, als Kriegerin mit weichem Kern, den sie nicht zeigen darf. Einzig unglaubwürdig ist, dass Zhao Wei wirklich als Mann durchgehen könnte, hierfür ist sie nämlich viel zu hübsch und unmännlich - was man aber gerne in Kauf nimmt.

Als Extras gibt es ein "Making Of", ein Interview und den Trailer.

Den Trailer zum Film sowie weitere Ausschnitte kann man sich im offiziellen YouTube-Channel des Films anschauen.

Verkaufsstart: 28. September 2010
Verleiher: Pandastorm Pictures
Film-Website: hier klicken
Filmlänge: 113 Minuten
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen: Deutsch, Mandarin
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1



(Tobi)