Im Jahr 1942 ist das Hitler-Regime in Deutschland auf dem Höhepunkt seiner politischen und militärischen Macht. Gegen den Willen seiner Eltern nutzt der 17-jährige Friedrich Weimer (Max Riemelt), die Chance, als außergewöhnlich talentierter Boxer ins Eliteinternat "Napola" (Nationalpolitische Erziehungsanstalt) aufgenommen zu werden, auch wenn er hierzu die Einverständnis-Unterschrift seines Vaters fälschen muss. Zu groß ist die Chance, sich aus den Klassenschranken zu befreien und etwas Besonderes zu werden. Auf den ersten Blick sieht es im Napola auch gut aus - bis auf die Strenge, die Friedrich sofort kalt ins Gesicht bläst, auch weil er nicht bei jedem willkommen ist. Kameraden findet er einige, einen richtigen Freund jedoch erst, als der sensible Albrecht Stein (Tom Schilling) zu ihnen stößt - ausgerechnet der Sohn des Gauleiters. Dieser ist aber am wenigsten von allen vom Hitler-Regime überzeugt und glaubt noch an Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Vergebung. So passen der Drill und die teilweise körperlich wie seelisch brutale Erziehung gar nicht in seine Weltvorstellung. Während Friedrich mehr und mehr akzeptiert wird, auch durch seine Box-Talente, scheint Albrecht sich immer weniger mit dem Napola und den von seinem Vater für ihn ausgeguckten Zielen zu identifizieren. So kommt es zwangsweise zu Spannungen zwischen den Freunden und zu schwerwiegenden und folgenreichen Problemen...

"Napola - Elite für den Führer" ist ein harter, extrem bewegender Film über die brutale Ausbildung junger Männer zu gefühllosen Kämpfern der Nazis. Max Riemelt und Tom Schilling spielen ausgezeichnet und sind mit grund, warum dieser Streifen unter die Haut geht. Keine leichte Kost für nette Videoabende, im Gegenteil - eine weitere harte und interessante Aufklärung über deutsche Vergangenheit. Nicht umsonst erhielen der Film den Deutschen Filmpreis 2003 für das Beste unverfilmte Drehbuch und Dennis Gansel 2004 den "Regiepreis" des Bayerischen Filmpreises für seine hervorragende Regieleistung.

Auf DVD gibt es den 110-minütigen Streifen in deutscher Sprache (Dolby Digital 5.1) im 16:9 Bildformat zu sehen. Als Extras gibt es ein Videotagebuch von Regisseur Dennis Gansel (ca. 39 Min.), Deleted Scenes (ca. 17 Min.), Interviews (ca. 10 Min.) mit Max Riemelt, Tom Schilling, Devid Striesow, Dennis Gansel (Regie) und Viola Jäger (Produzentin), einen Storyboard Vergleich (ca. 2 Min.) und Darsteller-Infos (Textseiten).

Verkaufsstart: 25. August 2005
Verleiher: Highlight Communications
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Website zum Film: www.napola.film.de



(Tobi)