4. Oktober 1990 - die RAF verübt einen tödlichen Anschlag auf Finanzminister Dr. Dieter Hausmann. Ein Kommando "Paul Holler" der sogenannten dritten RAF-Generation bekennt sich zu dem Attentat, die Polizei fahndet nach dem mutmaßlichen Täter Andreas Ganz. Zehn Jahre später sitzen die beiden jungen Drogenfahnder Leo Kramer (Jürgen Vogel) und Pit Roth (Hilmi Sözer) im Rahmen einer routinemäßigen Observation im Kölner Hafen mit Richtmikrofon im Auto und versuchen, zwei Männer in einem Mercedes abzuhören. Der Empfang ist sehr mies, also steigt Leo aus, um von einem Schnellimbiss zwei Becher Kaffee zu holen. Währenddessen packt Pit der Ehrgeiz und er pirscht sich mit dem Mikrofon an die beiden Männer heran, kann nun auch das Gespräch mitschneiden. Um Drogen scheint es überraschenderweise nicht zu gehen. Dann geht alles ganz schnell - ein Müllfahrzeug taucht auf, drei Männer zerschießen den Mercedes samt Insassen, und auch Pit wird zum Opfer, stirbt in den Armen des zu spät heran stürmenden Leo. Das Abhörband ist verschwunden. Während sich Leos väterlicher Vorgesetzter Siegfried Reuter (Andreas Mannkopf) Vorwürfe macht, da er die Gefahr der Observation völlig unterschätzt hatte, verdächtigt der ermittelnde Kriminalbeamte Mathias Faber (Mathias Herrmann) Leo, involviert gewesen zu sein und absichtlich den Tatort verlassen zu haben. Leo ist außer sich - erst verliert er einen guten Freund, gibt sich hierfür natürlich die Schuld, dann auch noch so etwas. In einer Polizeiwohnung soll Leo die Nacht verbringen. Doch statt geschützt zu sein, wird er hier überfallen, kann sich allerdings retten - nur hat der Eindringling, den er als einen der Männer aus dem Hafen erkennt, nun seine Dienstwaffe. Leo bittet Reuter um Hilfe. Sie treffen sich in einer Tiefgarage, bzw. verabreden sich dort - allerdings wird Reuter erschossen, und Leo hat wieder Glück, dem Ganzen zu entkommen. Natürlich wurde der Schuss aus seiner Dienstwaffe abgefeuert - nun sind ihm Polizei und die Mörder aus dem Hafen gleichermaßen auf den Fersen. Leo hat nur eine Chance - er muss heraus finden, worum es überhaupt geht, warum die Männer im Hafen sterben mussten. Er geht einer Spur nach und findet zu seinem Erschrecken heraus, dass es um weit mehr als Drogen geht, nämlich um eine Verschwörung und um die RAF.

Nicht umsonst wurde "Das Phantom" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Der Thriller von Regisseur Dennis Gansel ist von der ersten bis zur letzten Minute packend, und es ist ja auch nicht so, dass man sich Verstrickungen von Regierungskreisen oder Wirtschaft in Terroranschläge nicht vorstellen kann. Jürgel Vogel spielt wieder einmal großartig, und auch die anderen Rollen sind sehr gut besetzt. Klasse Film!

Auf DVD gibt es den 90-minütigen Streifen in deutscher Sprache (Dolby Digital 5.1 oder 2.0) im 16:9 Bildformat zu sehen. Als Extras gibt es den Audiokommentar mit Dennis Gansel (Regie/Drehbuch), Christian Becker (Produzent), Maggie Peren (Drehbuch) und Nina Maag (Producer), außerdem den Kurzfilm "The Wrong Trip", ein "Making of", einige "Deleted Scenes" und Outtakes, sowie Berichte zum Grimmepreis und 3sat-Zuschauerpreis, zu Darstellern & Crew und zur Filmmusik.

Verkaufsstart: 17. Februar 2005
Verleiher: Highlight Communications
FSK: ab 12 Jahren



(Tobi)