Am 19. Januar 2017 veröffentlicht Universal Pictures den Horrorfilm "The Purge: Election Year" auf DVD, Blu-ray und Blu-ray Steelbook.

   

Konnte "The Purge" - die Nacht, in der in den Vereinigten Staaten alle Verbrechen straffrei sind - schon in den ersten beiden Teilen kontrovers diskutiert werden, so wird das Gedankenspiel jetzt auf die Spitze getrieben. Es stehen nämlich, wie der Titel schon vermuten lässt und was für 2006 bestens passte, Präsidentschaftswahlen an in den USA, deren knapper Ausgang diesmal denkbar schwer vorhersehbar ist. Senatorin Charlie Roan (Elizabeth Mitchell) hat sich als Kandidatin mit ihrer Partei ganz klar gegen die von den regierenden "Neuen Gründervätern" installierte, alljährliche Gewaltorgie positioniert und scheint laut Umfragen tatsächlich deren zementierte Mehrheit zum Bröckeln bringen zu können. Was also liegt für Minister Owens (Kyle Secor) näher, als ganz sicher zu gehen und sich die langsam gefährlich werdende Herausforderin in der Purge-Nacht, in der ja sowieso die Anarchie regiert, vom Hals zu schaffen.

Wieder geht das altbewährte Produktionsteam rund um Drehbuchautor und Regisseur James DeMonaco an den Start, um mit dem neuen Teil des in gar nicht allzu ferner Zukuft angesiedelten Stoffs sein Publikum mitzureißen. Und im Gegensatz zu manch anderem Fortsetzungswerk gelingt es ihm erstaunlich gut, der Geschichte wieder neue Facetten zu verleihen. War es in den Vorgängern eher die Auseinandersetzung mit dem Prinzip der umstrittenen Veranstaltung allgemein, die von der Regierung ideologisch als Säuberung der Gesellschaft von gärenden Konflikten verkauft wird, der aber im Endeffekt hauptsächlich die Ärmsten zum Opfer fallen, bezieht DeMonaco diesmal geschickt den Präsidentschaftswahlkampf mit ein. Dabei wird ja schon real - wie letztes Jahr und auch jetzt noch beim Blick über den großen Teich sehr schön zu beobachten ist - kaum ein Tabu akzeptiert. Aber ein Auftragsmord an einem Kandidaten ist dann doch nochmal eine Nummer härter, obwohl man auch das beim Blick in die Geschichte der USA gar nicht mal ausschließen möchte.

So wird hier pünktlich zur Purge-Nacht eilig die Schutzklausel für Spitzenpolitiker aufgehoben und flugs ein osteuropäisches Liquidationskommando auf die Mitbewerberin angesetzt, auf dass danach der Rest der Wahl ein einziger Spaziergang werde. Dieser Spannungsbogen ist auch diesmal liebevoll konstruiert, zumal der eigens zum Schutz der Senatorin abgestellte Sicherheitsdienst unter der Leitung vom schon im zweiten Teil eingeführten, charismatischen Leo Barnes (Frank Grillo) massiv von Owens-Bediensteten unterwandert ist. Was folgt, ist das zwar altbekannte Katz-und-Maus-Spiel zwischen Gut und Böse, das aber wieder temporeich inszeniert und darüber hinaus durch die grundsätzliche Auseinandersetzung mit den Verwerfungen in der Gesellschaft unterfüttert ist.

Dabei darf man Parallelen zur gegenwärtigen Debatte um den Waffenbesitz als durchaus gewollt betrachten und kann sich diesmal mit einer Gruppe von Leuten rund um den einfachen Ladenbesitzer Joe Dixon (Mykelti Williamson) identifizieren. Die entwickeln sich erst im Laufe der Nacht zu enthusiastischen Widerstandskämpfern und stellen sich den mit den wild gewordenen Purgern immer mehr verschmelzenden Verschwörern entgegen. Das ist tatsächlich wieder spannend und stringent gedreht und verzeiht dann auch so manch übertriebenes Klischee oder logische Unsauberkeit.

Als Extra gibt es unveröffentlichte Szenen, einen "Blich in The Purge" und das Special "Im Spotlight: Leo".



Verkaufsstart: 19. Januar 2017
Verleiher: Universal Pictures Home Entertainment
Facebook-Page: www.facebook.com/The.Purge.DE
Filmlänge: 109 Minuten
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Sprachen (Blu-ray): Deutsch, Italienisch, Französisch, Spanisch (DTS Digital Surround 5.1), Englisch (DTS HD 5.1)
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Hindi, Isländisch, Italienisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Arabisch
Bildformat: 16:9 (2,40:1)

(Mick)