"Return To Cabin By The Lake" erzählt die Geschichte eines Filmteams, dass einen gleichnamigen Streifen drehen will, der auf den Tagebüchern des vermeintlich toten Drehbuchautors und Psychopathen Stanley Caldwell (Judd Nelson) basiert, der einige Mädchen getötet und dann in einem Unterwassergarten versenkt hatte. In der Öffentlichkeit gibt es einigen Wirbel um den Dreh, da Paul, der Bruder eines Opfers von Stanley, die Medien mobilisiert, gegen den Film mobil zu machen. Wie sich schnell heraus stellt, ist Stanley Caldwell quicklebendig. Zuerst gibt er sich als Drehbuchautor aus und tötet Lauren, die Agentin des Regisseurs Mike Helton (Brian Krause). Dann taucht er am Set auf - anfangs in pennerhaften Klamotten als Hauseigentümer, dann schlüpft er in die Rolle des Regieassistenten J.C. Reddick, den er vorher ebenfalls beseitigt. So ist er nun permanent am Set und baut vor allem zu Drehbuchautorin Allison Gaddis (Dahlia Salem) eine besondere Beziehung auf, die eine heimliche Bewunderin von seinen Büchern ist. Den großkotzigen Mike lässt er irgendwann verschwinden und ist nun selbst für den Film verantwortlich, der seine Geschichte erzählt...

"Return To Cabin By The Lake" geht etwas langatmig los, entwickelt sich dann aber zu einem annehmbaren, wenn auch nicht vom Hocker hauenden Thriller. Vor allem die Musik des Films wertet ihn auf, sehr schöne TripHop-Stücke hört man hier. Im Endeffekt ein mittelmäßiger Streifen, den man sehen kann. Als Extra gibt es lediglich eine fünfseitige Bio- und Filmografie von Hauptdarsteller Judd Nelson.

(Tobi)