Nach dem Sequel "Ring 2" wurde die Thematik um das todbringende Video, welche ja von Hollywood in "The Ring" erfolgreich übernommen wurde, in Fernost noch einmal in einem Prequel aufgegriffen, einem zeitlich vor dem Original spielenden Film also. Nun erfahren wir also, was es mit dem Video und der Geschichte von Sadako Yamamura auf sich hat. Auf der Suche nach dieser stellt die Journalistin Miyaji Akiko (Yoshiko Tanaka) fest, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Ihre ehemalige Lehrerin erzählt davon, dass einst viele Kinder ertrunken seien, nur Sadako habe sich an diesem Tag geweigert, ins Meer zu gehen. Inzwischen ist die zur jungen Frau herangewachsene Sadako (Yukie Nakama) einer Theatergruppe beigetreten. Ihr Verhalten ist allerdings merkwürdig, sie ist introvertiert und scheint teilweise völlig abwesend. Dann stirbt plötzlich die Hauptdarstellerin des Stücks, Aiko (Kaoru Okunuki), kurz vor der Premiere. Sadako übernimmt die Hauptrolle, doch traut ihr keiner mehr so recht außer Hiroshi Tooyama (Seiichi Tanabe), in dem sie einen Freund findet. Ihm erzählt sie von Wahnvorstellungen, dass immer jemand neben ihr stehen würde - wegen dieser Visionen war sie auch schon in einer Klinik. Nicht nur Sadako erlebt Merkwürdiges - die Leute in ihrer Umgebung träumen plötzlich alle von einem Brunnen und einem leerstehenden Haus. Dann entdeckt Sadako ihre Fähigkeit, Wunden und Krankheiten durch Handauflegen zu handeln, und bekommt langsam Angst vor sich selbst - wobei die anderen sie noch argwöhnischer betrachten. Alles eskaliert, als der Regisseur des Theaterstücks während der Premiere tot aufgefunden wird...

"Ring" war ein wirklich guter Thriller, dem ein annehmbares, aber nicht mehr berauschendes Sequel "Ring 2" folgte. Mit "Ring 0" nun überspannen die Macher den Bogen und haben eine etwas obskur zusammen gestrickte Handlung erschaffen, die mehr verwirrend als erklärend ist. Muss man nicht unbedingt sehen, wenn man nicht gerade ein riesen Fan des Themas ist.

Auf der DVD findet man den 99-minütigen Film in deutscher oder japanischer Sprache, auch mit deutschen Untertiteln. Als extras findet man Trailer, einer Bildergalerie und den zweiten Teil von "The Woman" als Hörbuch.

(Tobi)