Die Dokumentation "Rivers and Tides" begleitet den Künstler Andy Goldsworthy bei seiner Arbeit. Dass dies sehr interessant ist, liegt zum einen daran, dass Goldsworthy kein Maler oder Bildhauer wie viele andere ist, sondern jemand, der in der Natur mit Natürlichem arbeitet. Zum anderen liegt es daran, dass er eine faszinierende und interessante Persönlichkeit ist. Zu Beginn der 91 Minuten sieht man, wie Goldsworthy einem Flusslauf ähnliche Schlangenlinien kreiert, auf einem gefrorenen See oder aber mit Hilfe von Eis-Stücken um einen Stein herum. Die darauf scheinende Sonne verleiht dem Ganzen dann seine Magie, und man sieht einen Künstler, der sich wie ein kleines Kind hierüber freut. Nun ist Goldsworthy nicht verrückt oder manisch, auch wenn er erzählt, dass er selbst Eis ohne Handschuhe bearbeitet, um das Gefühl für das kalte Element nicht zu verlieren. Die Liebe des Schotten zur Natur spricht aus allen seinen Worten und führt zu seinen eigenwilligen Kunstwerken. Zumeist haben seine Werke mit Wasser zu tun - Goldsworthy baut einen Iglu aus Holzzweigen, der von der Flut weg geschwemmt wird, oder aus vielen Steinen einen Kegel, der selbst durch die steigende Flut nicht beschädigt wird. Dass dieser Kegel mehrfach während seines Baus einstürzt, enttäuscht ihn jedes Mal, bringt ihn aber dazu, dass er die Steine besser zu verstehen versucht. Es nimmt einen gefangen, eine solche Naturbesessenheit zu sehen - Goldsworthy lebt, wie er sagt, für die Momente, in denen seine Werke lebendig werden, und diese werden auch in wunderbaren Bildern eingefangen. Apropos Bilder - durch atemberaubende Fotos seiner Kunstwerke verdient Goldsworthy seinen Lebensunterhalt.

Thomas Riedelsheimer hat Goldsworthy nach Kanada, die USA, Frankreich und Schottland begleitet und seine Arbeit bestmöglich dokumentiert, mit berauschenden Bildern und ergänzenden Gesprächen. Kein Wunder, dass die Dokumentation mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Bundesfilmpreis, als Bester Film beim Montreal Filmfestival oder als Bester Dokumentarfilm in San Francisco. Die DVD zeigt "Rivers and Tides" im 16:9 Bildformat in deutscher oder englischer Sprache, Untertitel kann man in Deutsch oder Französisch einblenden. Als Extras gibt es eine Fotogalerie und ein Register der Kunstwerke.

(Tobi)