Indien vor der Unabhängigkeit: Ravi (Prashanth Narayanan) und Masha (Tannishtha Chatterjee) lernen sich bereits als Kinder in einer Teppichfabrik in Indien kennen, an die sie von ihren in Armut lebenden Eltern verkauft worden waren. Als junge Arbeiter werden sie hier nicht nur zu Verbündeten im harten Alltag, sie verlieben sich auch ineinander, soweit man dies im Kindesalter tut. Als Ravi dann erfährt, dass der berechnende und kühle Besitzer der Fabrik Masha an einen Mädchenhändler verkaufen will, opfert er seine gesamten Ersparnisse - als einer der besten Knüpfer hat er einiges beiseite gelegt - und schenkt ihr die Freiheit. Beim Abschied verspricht Masha, immer bei Vollmond im größten Shiva-Tempel von Kalkutta auf ihn zu warten. Ravi packt schnell die Sehnsucht und er versucht, der einem Gefängnis gleichenden Teppichfabrik zu entfliehen, allerdings ohne Erfolg.

Jahre später kann sich Ravi, inzwischen ein junger Mann, endlich aus der Fabrik freikaufen und macht sich auf den Weg zum Tempel. Doch wegen eines dummen Zufalls verpassen sie sich. Die Wege trennen sich anscheinend endgültig. Ravi bekommt eine Anstellung bei einem alten Teppichhändler, führt dessen Geschäft zu großem Erfolg und heiratet seine schöne Tochter. Masha hatte schon vorher wenig Glück im Leben, geriet in die Fänge eines Bordells und später in die wohlhabenden Arme eines Geschäftsmanns, den sie nie zu lieben lernte, der ihr aber immerhin etwas Ansehen einbrachte. Irgendwann dann begegnen sich Ravi und Masha dann ab plötzlich doch wieder und es wird schnell klar, dass ihre einstige Liebe nicht erloschen ist...

Regisseur und Drehbuchautor Florian Gallenberger, bereits 2001 für seinen meisterhaften Kurzfilm "Quiero ser" mit dem Oscar® ausgezeichnet, entführt mit dieser ergreifenden Liebes-Romanze in die faszinierend exotische Umgebung Indiens. Als Produzenten fungierten Star-Regisseur Helmut Dietl ("Vom Suchen und Finden der Liebe") und Norbert Preuss ("Die Bluthochzeit"). "Schatten der Zeit" wurde nicht umsonst mit zwei Bayerischen Filmpreisen für den besten Erstlingsfilm sowie die beste Kameraarbeit ausgezeichnet und war einer der großen Publikumserfolge auf der diesjährigen Berlinale. Der Film ist ein bewegendes Drama über die Ausbeutung von Kindern in Indien und zugleich eine Love-Story fernab jedes Kitsches. Kann man empfehlen!

Die DVD bietet den 106-minütigen Film in deutscher und bengalischer Sprache, dazu als Extras ein 23-minütiges "Making of", 32 Minuten Interviews sowie Textinformationen zu Besetzung und Stab.

Verkaufsstart: 6. Dezember 2005
Verleiher: Highlight Communications
Filmlänge: 106 Minuten
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Sprachen: Deutsch, Bengalisch
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1



(Tobi)