Zehn Jahre, nachdem Ayrton Senna beim Formel 1 Grand Prix in Imola tödlich verunglückte, bringt diese Doppel-DVD den großen Sportler und Menschen noch einmal nahe. Verschiedene Filme und Specials sind zu sehen, immer in englischer Sprache, wobei man Untertitel in Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Brasilianischem Portugiesisch, Französisch, Italienisch oder Niederländisch anzeigen lassen kann.

Im Mittelpunkt von DVD 1 steht "The Right To Win", eine 52-minütige Dokumentation über Senna. Sie startet mit Zitaten einiger ehemaliger Konkurrenten und Bewunderer aus der Szene, dazu wird Sennas tolle Renn-Statistik eingeblendet: 161 Grand Prix Rennen, 65 Pole Positions, 41 Siege, 3 WM-Titel. Eines der Zitate macht schon klar, was die folgenden Minuten belegen. Ayrton Senna war übermäßig talentiert, dazu aber auch ein akribischer Arbeiter und Perfektionist - ein zweiter Platz war eine Niederlage für ihn, der immer gewinnen wollte. Viele bekannten gesichter der Formel 1- und Rennsport-Szene erinnern sich an Senna und äußern ihre Bewunderung für den als Sportler und Mensch herausragenden Brasilianer. Der große Rivale Alain Prost war trotz aller Streitereien auch ein Freund. Gerhard Berger war sogar ein sehr guter Freund. Der Ferrari-Pilot schaute sich nach einem eigenen Unfall mit Senna zusammen die Kurve genau an. die für ihn später zum Verhängnis werden sollte - beide kamen zu dem Entschluss, dass man sie ändern müsste, aber auf Grund eines dahinter laufenden Flusses nicht könne. Formel 1 Arzt Sid Watkins erzählt, dass er nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger am 30. April 1994 den schwer geschockten Senna gefragt habe, ob sie nicht beide aussteigen und nur noch Angeln gehen wollen. Senna habe genau überlegt, dann aber gesagt, dass er Rennen fahren müsse. Einen Tag später, am 1. Mai 1994, starb er an dieser Leidenschaft. Dem tragischen Unfall, von dem man keine reißerischen Bilder sieht, widmet sich der Film aber nur in den letzten zehn Minuten. Vorher geht es um das Leben und den Sport. Neben den Genannten kommen Damon Hill, Frank Williams, Rubens Barichello und andere Rennsport-Beteiligte zu Wort, aber auch Ayrtons Schwester Viviane und Bruder Leonardo zu Wort. Sehr interessante Dokumentation.

Ebenfalls auf DVD findet man die 44-minütige Dokumentation "The Lifestyle of Ayrton Senna in Brazil", die 1990 nach seinem zweiten WM-Titel entstand. Hier sieht man gut, wie sich der Rennfahrer die Wintermonate in Brasilien genoss, inmitten von Natur, inmitten der Familie. Es wird vor allem aber klar, dass sich der Perfektionist nie zurück lehnte und gehen ließ. Fünf bis sechs Tage die Woche joggte er zwischen 12 und 20 km, am Strand hielt er sich fir, machte Kraftübungen - im Wissen, dass die Fitness mitentscheidend ist. Natürlich konnte er dann auch essen, was und wie viel er wollte. Senna nennt Früchte und typisch brasilianisches Essen wie Reis und Bohnen als Favoriten, auch Fisch, wobei er sich den Verzehr von Fleisch mehr und mehr abgewöhnt hatte. Gelungener Blick auf Senna abseits der Rennstrecke.

DVD 1 wird abgerundet von kleinen Berichten. 15 Minuten drehen sich um die Aytron Senna Stiftung, die in Risikosituationen lebenden Kindern hilft, zur Schule zu gehen und Sport zu treiben. Sieben Minuten geht es um Sennas ersten Formel 1 Test, fünf Minuten um einen Test des Honda NSX. Schließlich gibt es noch eine Statistik, eine Fotogalerie mit 50 Bildern und ein 19-minütiges Special, das Impressionen aus Sennas Leben mit Musik untermalt.

DVD 2 bietet den Film "Racing Is In My Blood", der auf 52 Minuten den Sportler Senna näher bringt. Die Dokumentation begleitet ihn von den Anfängen bis zu seinem dritten WM-Titel. Das Zitat, dass Rennen fahren ihm im Blut liegt und sein Leben ist, steht am Anfang, der Beweis hierfür folgt. Mit vier Jahren schon saß senna erstmals im Go-Kart, mit acht Jahren fuhr er sein erstes Rennen. Sennas Einstieg in die Formel 1 wird beleuchtet, wo er gleich einen Motorschaden in Frankreich zu verarbeiten hatte. In Monaco hätte er im Regen 1984 beinahe seinen ersten Sieg errungen, doch das Rennen wurde abgebrochen. So musste er ein Jahr warten, ehe das Regenrennen in Estoril ihm nach der ersten Pole Position auch den ersten Grand Prix Sieg bescherte. Man erfährt, warum Senna zum besten Regenfahrer wurde. Er erzählt, dass sein erstes Go-Kart Rennen bei Regen ein Desaster gewesen sein, woraufhin er beschlossen habe, die Nässe besser kennen lernen zu müssen. In Zukunft ging er bei Regen, wenn die anderen ihre Karts parkten, immer raus auf die Strecke und übte. Es wird klar, dass Senna ein fanatischer Rennfahrer mit riesigem Talent war, aber auch ein großer Analytiker und Techniker und ein toller, ehrlicher und emotionaler Mensch. Sein Glauben an Gott wird kurz angesprochen, wobei er der Überzeugung war, dass man hierüber nicht groß sprechen sollte, da man oft missverstanden oder falsch interpretiert werde. Senna äußert sich dazu, dass man denkt, es gäbe eine Grenze, und dass man bei Erreichen dieser dann immer wieder merke, dass es doch noch weiter gehe. Und Senna macht klar, dass es die Nähe zur heimatlichen Natur in Brasilien sei, die ihm als Ausgleich zu den Extremen der Formel 1 dient. Der Film beleuchtet Sennas sportliche Karriere umfassend, vor allem natürlich die Duelle mit Alain Prost. Klasse Dokumentation.

Im Booklet findet man zur Komplettierung noch einige Bilder aus der Karriere Sennas. Keine Frage, für Formel 1 Fans und vor allem Bewunderer von Ayrton Senna ist diese starke Doppel-DVD ein Muss.

(Tobi)