Mit "Seven Seasons" kam im Dezember 2004 ein ungewöhnlicher Film in die Kinos, der sehr entspannende Wirkung hat, die er nun zu Hause auf DVD verströmen kann. Der dritte Teil von Gogol Lobmayrs Trilogie "Faszination Natur" ist ein Dokumentarfilm ohne Kommentar - man sieht wundervolle Naturaufnahmen mit schöner Musik unterlegt, für die bekannte Namen wie Klaus Doldinger oder Haddaway verantwortlich waren. Sieben Jahreszeiten? Ja, Lobmayr hat den Sommer viergeteilt und betrachtet neben der warmen, sonnigen Zeit auch Trockenzeit, Sturm und Regen. Dies passt gut, die Bilder sprechen für sich. Und diese sind atemberaubend schön - manchmal wünschte man sich im Kino, der jeweils gezeigte Ort wäre klein als Schriftzug eingeblendet, damit man direkt ins Reisebüro rennen und buchen könne. Auf DVD kann man dies per Untertitel realisieren - und dann sitzen bleiben, weil man das Geld für die Buchung ja doch nicht zur Verfügung hat. Man sieht bizarre Felsformationen, üppige Vegetation, reißende Wasserfälle, unberührte Landschaften und immer wieder Leben inmitten faszinierender Natur: ein kleiner afrikanischer Junge, der sich über den ersten Regen nach der Dürre freut, Aborigines im Buschland Australiens oder Luchse, die sich majestätisch der winterlichen Landschaft anpassen. Der Film führt den Zuschauer hautnah an die schönsten Plätze der Erde und zeigt, dass jede Jahreszeit ihre eigenen Wunder hat. Der Film wird damit beworben, dass er die Sinne anspricht, und dies tut er dann auch wirklich. Es machte zwar sicher noch mehr Spaß, solch überwältigende Naturschauspiele auf großer Kinoleinwand zu sehen, doch auch im Wohnzimmer erfreut man sich an solchen Bildern.

Für die Dreharbeiten zu "Seven Seasons" reiste Gogol Lobmayr auf monatelangen Touren um den Globus, stets auf der Suche nach den schönsten Aufnahmen. Insgesamt haben die Dreharbeiten fünf Jahre gedauert, gedreht wurde an mehr als 75 Orten in über 40 Ländern weltweit. Begleitet wurde Lobmayr von einem Team von Kameraassistenten, Spezialtechnikern und dem modernsten technischen Equipment.

Auf DVD gibt es den 89-minütigen Streifen in Dolby Digital oder Surround 5.1 im 16:9 Bildformat zu sehen. Als Extras gibt es 12 Minuten Interview mit Lobmayr, ein viertelstündiges "Making Of", 15 Minuten Ausschnitte aus "Kult - Das Magazin" und vier Minuten über die Studioarbeit mit Eva Norel.

Verkaufsstart: 28. April 2005
Verleiher: Highlight Communications
FSK: freigegeben ohne Altersbeschränkung



(Tobi)