Yin (Michelle Yeoh) betreibt mit ihrer Familie einen Zirkus namens "The Touch", der in seinen imposant aufgemachten Shows Akrobatik und asiatische Kampfkunst miteinander verknüpft. Am 20. Geburtstag ihres Bruders Tong (Brandon Chang) taucht plötzlich ein alter Freund der Familie wieder auf: Eric (Ben Chaplin). Einst hat die Familie ihn als Jungen unter ihre Fittiche genommen, um ihn vom Dasein als Kleindieb abzubringen. Nachdem er aber später Geld als professioneller Dieb von wertvollen antiken Gegenständen verdiente, haben sie nichts mehr von ihm gehört. Mit im Gepäck hat er das geheimnisvolle Medaillon von Sharira, welches er dem bösartigen Antiquitätenhändler Karl (Richard Roxburgh) gestohlen hat, zu dessen Einbrecherbande er bis vor kurzem noch gehörte und für den er das Herz gerade erst beschafft hatte. Einer Legende nach soll das 1242 von tibetischen Mönchen angefertigte Herz der Schlüssel zum größten aller Schätze sein. Karl versucht nun natürlich mit allen Mitteln, das Medaillon wieder zu bekommen, während Eric Yin bittet, ihm die vom Vater vererbte Schriftrolle auszuhändigen, die angeblich den Weg weist, wie man das Herz anwenden muss, um zum Schatz zu gelangen. Dann verschwinden Tong und seine Freundin Lilly mit dem Medaillon, während Eric von Karl aufgespürt und gefangen genommen wird. Doch Yin befreit ihn, und schon sind drei Parteien auf der Suche nach dem Schatz...

Kameramann und Oscar-Preisträger Peter Pau ("Tiger & Dragon"), der hier auch Regie führte, bietet auch in diesem Film wieder beeindruckende Bilder, untermalt von stimmungsvoller asiatischer Musik. Die nicht ausbleibenden Kampfszenen sind natürlich typisch fernöstliche Martial Arts. Die Handlung leidet etwas unter den zu minderbemittelt dargestellten Gangstern und dem oftmals eher lauem Humor, und das Ende geht in nicht immer überzeugenden Effekten unter. Mittelmäßig.

Den 103-minütigen Film gibt es auf der DVD in Deutsch (Dolby Digital 5.1 oder DTS 5.1) und Englisch (Dolby Digital 5.1) im 16:9 Bildformat - Untertitel in Deutsch für Hörgeschädigte. Als Extras findet man ein "Making Of" auf Kantonesisch mit deutschen Untertiteln und Darsteller-Filmografien.

Verkaufsstart: 10. Februar 2005
Verleih: Highlight Communications
FSK: ab 16 Jahren



(Tobi)