Victor Vautier (Jean-Paul Belmondo) kommt nach drei Monaten Gefängnis gerade erst wieder auf freien Fuß, schon legt der ruhelose und großmäulige Gangster wieder mit krummen Sachen los. So verkauft er zum Beispiel eine Wohnung, welche ihm überhaupt nicht gehört, und streicht schnell mal das Geld hierfür ein. Auch der intelligente, philosophische Eremit, mit dem er zusammen in einem Wohnwagen haust, kann ihn nicht von weiteren Coups abbringen - also gibt er sich als Minister aus und verkauft überhaupt nicht existierende Bomber-Flugzeuge. Böser Bube - guter Zweck: Sein Ziel ist es, soviel Geld zu verdienen, damit er eine Dammmauer bauen kann, die Mont-Saint-Michel beschützten soll. Wäre da bloß nicht seine Bewährungshelferin - der hübschen Charlotte gegenüber spielt Victor das brave Unschuldslamm, und dies sehr warmherzig. So findet er zum Beispiel trotz aller Hektik Zeit, einer alten Frau zuzuhören, deren Mann plötzlich schwul geworden ist. Natürlich verliebt er sich in Charlotte, doch als sie ihm freimütig berichtet, dass ihre Eltern als Kuratoren im Senlus Museum arbeiten, bringt dies Victor natürlich auf eine Idee. Zusammen mit zwei Kollegen will er ein unersetzliches El Greco Triptychon stehlen und dann vom Kultusministerium Geld dafür erpressen...

Ein weiterer Film, in dem Belmondo durch Charme und Wortwitz zu überzeugen weiß - macht Spaß!

Den 95-minütigen Film gibt es auf der DVD in deutscher oder französischer Sprache, dazu als Extras leider nur Trailer und Bildergalerie.

(Tobi)