Viel zu spät kommt Ellie (Christina Ricci) von ihrer Arbeit bei einem TV-Sender weg, ihr Bruder Jimmy (Jesse Eisenberg) wartet schon eine ganze Weile, von ihr mitgenommen zu werden. Auf dem Weg nach Hause kracht auf dem abgelegenen Mullholland Drive über Hollywood plötzlich etwas Riesiges gegen ihre Windschutzscheibe. Ein entgegenkommendes Fahrzeug muss ausweichen, überschlägt sich dabei und stürzt die Böschung hinab. Beim Versuch, die angsterfüllte Fahrerin Becky (Shannon Elizabeth) zu retten, wird diese von einem wolfsartigen Ungetüm attackiert und übel zugerichtet. Anscheinend war doch etwas daran, als eine Wahrsagerin Becky kurz vorher vor einem Unglück gewarnt hatte. Ellie und Jimmy sind froh, nur mit einigen Wunden von den scharfen Krallen der Kreatur entkommen zu sein. Elli versucht, den Vorfall zu verdrängen und zum Alltag zurück zu kehren, während Jimmy überzeugt ist, dass sie einen Werwolf gesehen haben, also besorgt er sich einige Bücher über die Kreaturen. Umso geschockter ist er, als er liest, dass man infizierte Menschen, die sich bei Vollmond in einem Werwolf verwandeln, an einem fünfstrahliges Pentagramm auf den Innenflächen der Hand erkennt - denn nun besitzt auch er dieses Male. Auch bei Ellie ist dies so, doch nach wie vor will sie nichts davon wissen, verflucht zu sein. Allerdings merkt auch sie, wie sie urplötzlich animalische Instinkte und eine ausgeprägte Vorliebe für rohes Fleisch und frisches Blut entwickelt. Was, wenn sie doch beide verflucht sind? Nur das Töten des Muttertieres kann sie retten, doch wer ist es?

"Verflucht" ist für Wes Cravens Verhältnisse ein mittelmäßiger Horrorfilm mit einer eher vorhersehbaren und wenig neuen Story, und auch die Effekte - wor allem die schnellen, übermenschlichen Bewegungen der Bestie - können nicht immer überzeugen. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht.

Die DVD bietet den 95-minütigen Film in deutscher oder englischer Sprache, dazu als Extras ein zehnminütiges "Making of", einen Bericht über die Spezialeffekte, geschnittene Szenen und für einige Szenen Audiokommentar vom Make-up-Supervisor für die Spezialeffekte Greg Nicotero und Schauspieler Derek Mears.

Verkaufsstart: 8. Dezember 2005
Verleiher: Buena Vista Home Entertainment
Filmlänge: 95 Minuten
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1



(Tobi)