Bier und Bayern – gefühlt gehört das schon immer zusammen, aber nur gefühlt! Bayern war einst ein Weinland und Bier ähnelte im 15. Jahrhundert eher einem undefinierbaren, grässlichen Gebräu statt eines genussvollen Getränks. Wie kam es also dazu, dass Bayern heute weltweit als Zentrum der Bierkultur angesehen wird? Und welche Rolle spielten dabei die Wittelsbacher? Die Dokumentation "Bier und Macht – Die Wittelsbacher" geht in Archiven und an Originalschauplätzen auf Spurensuche – und findet Erstaunliches heraus. Neben der Einführung des Reinheitsgebotes 1516 hat das so genannte Weißbiermonopol ganz erheblich dazu beigetragen, dass Bayern als Heimat des Bieres gilt. Mit dem Monopol der alleinigen Weißbierproduktion und des Absatzes betrieb das Wittelsbacher Herrscherhauses Anfang des 17. Jahrhunderts eine gezielte Macht- und Finanzpolitik. Und sanierte so nicht nur den maroden Staatshaushalt, sondern spielte fortan in der obersten Liga der europäischen Königshäuser mit.

Die Wittelsbacher sind bis heute dem Bier treu geblieben. Zwei Linien des Hauses betreiben Brauereien. Im „Herzoglichen Brauhaus Tegernsee“ braut Herzogin Anna in Bayern ein Bier, das trotz des Verzichts auf Werbung über die regionalen Grenzen hinweg bekannt geworden ist. Prinz Luitpold von Bayern nutzt die Geschichte seiner Ahnen, um seine „König-Ludwig-Brauerei“ in Kaltenberg zu vermarkten und durch Lizenzgeschäfte einen globalen Markt zu erschließen. Die 45-minütige Dokumentation „Bier und Macht – Die Wittelsbacher“ nimmt den Zuschauer mit auf eine filmische Reise, die von Taiwan über den Tegernsee in die Vergangenheit des Landes Bayern führt und einen neuen Blickwinkel auf die bayerische Geschichte und Gegenwart gewährt. Dabei bieten die Mitglieder der Familie Wittelsbach einen seltenen Einblick in die sehr persönliche Geschichte des Hauses.

In den 29 Minuten von „Bier – das unbekannte Wesen“ brauen wir wie im Mittelalter, sehen Bier im Wettbewerb zwischen internationalen Braukonzernen und mittelständischen Brauern und blicken in die Zukunft: Wohin geht die Forschung, wohin der Trend? –Zum Craft-Bier, zum Heimat-Bier -oder doch zum Billigbier?

Verkaufsstart: 12. April 2016
Verleiher: EuroVideo
Filmlänge: 74 Minuten
FSK: Infoprogramm
Sprache: Deutsch
Bildformat: 16:9 (1,77:1)
Ton: Dolby Digital 2.0


Wir verlosen zum Verkaufsstart drei DVDs. Wer an dieser Verlosung teilnehmen möchte, der klicke einfach hier. Einsendeschluss ist der 23. Juli 2016. Viel Glück!

(Tobi)