Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Die Bärte sind immer noch aktiv. 1969 gründeten Billy Gibbons (Gesang, Gitarre), Dusty Hill (Gesang, Bass) und Frank Beard (Schlagzeug) die Band ZZ Top, und vor allem in den 80ern hatten sie dann große Erfolge. Dies lag nicht nur daran, dass sie sich ein markantes Erscheinungsbild zulegten: Gibbons und Hill rasierten sich nicht mehr und stachen durch ihre langen Vollbärte ins Auge, während ausgerechnet dem Mann mit dem Namen Beard ein Schnäuzer genügte, und zudem standen die Drei vermehrt in langen Trenchcoats und mit Sonnenbrillen und Hüten auf der Bühne. Auch ihre Musik hatte sich geändert, nachdem sie ihren Bluesrock mit noch mehr treibenden Drums und knackigeren Riffs sowie modernen Synthesizern anreicherten. So erreichten sie Mitte der 80er einige große Hits wie "Gimme All Your Lovin’", "Legs", "Sharp Dressed Man", "Sleeping Bag" oder "Rough Boy". Danach wurde es wieder etwas ruhiger um die Jungs, die allerdings stets munter weiter rockten und tourten, trotz kleinerer Pausen nie von der Bildfläche verschwanden.

Kaum zu glauben, aber wahr, dass jetzt erst die erste Live-DVD von ZZ Top vorliegt. Sinnvollerweise hat man sich ein Konzert in der texanischen Heimat auserkoren, und hier präsentierten die Bärtigen eine routinierte, gute Show. Mit all ihrer Coolness und natürlich starken Songs verabreichten die Herren ihren Fans genau das, wofür sie gekommen waren - zumindest wenn sie eher an den erfolgreichen Tagen interessiert sind. Von den letzten vier Studioalben nämlich ist kein Song zu finden, das 85 Minuten lange Programm reichte nur von frühen Nummern wie "Waitin’ For The Bus", "Just Got Paid" oder "La Grange" über besagte 80er-Hits (von denen nur "Sleeping Bag" ausgelassen wurde) bis in die Mitte der 90er mit Titeln wie "Pincushion" (was hier merkwürdigerweise auf dem Cover zu "Pin Cushion" wurde). Auf zusätzliche Live-Musiker wurde glücklicherweise verzichtet, man bekam also ZZ Top pur geboten, und auch wenn der Sound hier dann natürlich etwas weniger voluminös ist wie auf fetten Studioproduktionen, ist er umso mehr authentisch und immer noch fett genug. Anständige Lichteffekte motzten das Ganze auf, und bei "Legs" wurden übrigens die legendären Watte-Gitarren gespielt, was ja alleine schon Kult ist. Das Konzert wurde sehr gut aufgezeichnet, die Schnitte und Kameraeinstellungen sind gut, auch der Ton fetzt - hier gibt es also nichts zu meckern.

In puncto Bonusmaterial hätte man bei einem verhältnismäßig kurzen Konzert durchaus etwas mehr bieten können. Hier sieht man ein Gespräch der drei Bandmitglieder beim Pokerspiel über die Karriere der Band (auf Wunsch untertitelt), etwas über Konzertvorbereitung und ein Fotoshooting, außerdem noch eine Coverversion von Jimi Hendrix "Foxy Lady" als Live-Clip.

Hier das komplette Tracklisting der Show:

01) Got Me Under Pressure
02) Waitin’ For The Bus
03) Jesus Just Left Chicago
04) I’m Bad, I’m Nationwide
05) Pincushion
06) Cheap Sunglasses
07) Pearl Necklace
08) Heard It On The X
09) Just Got Paid
10) Rough Boy
11) Blue Jean Blues
12) Gimme All Your Lovin’
13) Sharp Dressed Man
14) Legs
15) Tube Snake Boogie
16) La Grange
17) Tush

Mehr über ZZ Top findest du auf www.zztop.com.

Spielzeit: 122 Minuten
Bildformat: 16:9
Ton: DTS, Dolby 5.1, Dolby Stereo
Sprache: Englisch
Untertitel: Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Holländisch, Portugiesisch



(Tobi)