http://www.expedia.de

Böse war gestern. Heute meint das englische Wort "bad" so viel wie "cool" - Michael Jackson definierte es in seinem gleichnamigen Song 1987 neu. Das meinte auch Rasta Thomas, als er seine Tänzer Bad Boys of Dance nannte: Coole Kerle, die es einfach drauf haben. Sexy und unterhaltsam wie ein Pop-Konzert sollte Ballett sein, für ein junges Publikum. Seit 2008 mischen Rasta Thomas und seine Bad Boys of Dance die Szene auf - "Rock the Ballet" definierte den Klassischen Tanz neu.

Die Idee ist so einfach wie genial: Zu Rock- und Pop-Songs bewegen sich Tänzer von Weltklasse vor aufregenden Videoprojektionen. Seit 2008 tourt die multimediale Tanz-Performance "Rock the Ballet" und "Rock the Ballet 2", auf vier Kontinenten - über eine Millionen Fans sahen die Show in mehr als 750 Aufführungen in über 20 Staaten. Mit großem Erfolg feierte im Sommer 2014 die dritte "Rock the Ballet"-Produktion am Londoner West End Premiere. Handverlesene Songs aus den internationalen Charts, charismatische Tänzer, atemberaubende Choreografien, großartige Videoprojektionen und sexy Kostüme: "Rock the Ballet" ist eine Art Showcase, in dem sich alles um große Songs und großartiges Tanzen dreht. Eine Mega-Party, in deren aufgeheizter Atmosphäre die Tänzer wie ein Energy-Drink wirken, der das Publikum neunzig Minuten mit Power versorgt.

Erfunden wurde Rock the Ballet von dem Ehepaar Rasta Thomas und Adrienne Canterna, er leitet die Truppe, sie choreographiert und das erfolgreich seit sechs Jahren. Rasta Thomas tanzte die großen Rollen des klassischen Repertoires, stand in Werken weltberühmter Choreografen auf der Bühne und räumte jede Menge (Gold)Medaillen bei Ballett-Wettbewerben ab. Er hat viel von der Welt gesehen, mit exzellenten Lehrern gearbeitet und tolle Tänzer getroffen. Und all das hat er an die eigene Company weitergeben. Von Anfang an wollte Rasta Thomas zwar unbedingt Ballett auf höchstem Niveau zeigen, aber die Tradition mit Hip Hop und modernem Tanz, Kampfsport und Gesellschaftstanz anreichern. Denn zu seinen Idolen zählt nicht nur der berühmte klassische Tänzer Michail Baryshnikow, sondern auch die Pop-Legende Michael Jackson und der Schauspieler und Kung-Fu-Kämpfer Bruce Lee. "Als ich die Truppe gründete, wollte ich unbedingt etwas Einmaliges, nie zuvor Dagewesenes schaffen. Und diese Show sollte von den denkbar besten Tänzern auf die Beine gestellt werden", beschreibt er seinen damaligen Traum.


Die brillanten Tänzer von Rasta Thomas (Bad Boys of Dance) haben alle die strenge, klassische Ballettausbildung an den renommiertesten Schulen der USA absolviert. Ein Grund mehr, dass die spektakuläre Tanz-Show aus New York erfahrene Ballettliebhaber ebenso wie Tanzanfänger fasziniert. Nun kommt das Beste aus den bisherigen drei Shows zurück nach Europa - mit Songs von Coldplay, U2, Michael Jackson, Prince und anderen: BEST OF ROCK THE BALLET kommt auf Tour und ist noch hier zu sehen:

17.01.2017: Baden Baden, Festspielhaus
18.01. bis 22.01.2017: CH-Zürich, MAAG Halle
23.01.2017: Frankfurt/Main, Alte Oper
25.01.2017: Worms, Das Wormser Theater
26.01. bis 29.01.2017: Fürth, Stadttheater Fürth
31.01.2017: Iserlohn, Parktheater
01.02.2017: Stade, Stadeum
02.02.2017: Hannover, Theater am Aegi
03.02.2017: Lippstadt, Stadttheater
05.02.2017: Bremen, Musical Theater Bremen


Kritik

Wir sahen "Best of Rock the Ballet" im Colosseum Theater in Essen am 14. Januar 2017. Die Show weiß zu überzeugen und ist auch mit ihren 80 Minuten Länge plus 20 Minuten Pause zeitlich genau so getaktet, dass sie kurzweilig bleibt - und die Tänzer den Abend mit voller Kraft bestreiten können. Schließlich sind es nur sieben Akteure, die hier die Show tragen. Im ersten Teil der Show geht es vor der Pause erzählerischer zu, hier vertanzt die hervorragende einzige Tänzerin zusammen mit ihren sechs Mitstreitern eine Liebesgeschichte, voller Ausdruck und starker Choreografien. Positiv heraus zu heben ist, dass die Musik nicht nur gut ausgewählt, sondern auch im Sound sehr gut abgemischt ist - perfekte Untermalung der Tänze vor passenden Videoprojektionen. Es ist auch gut, dass die Songs hier im Original genutzt werden und nicht in nachgesungenen Interpretationen wie bei einigen anderen Shows. Tänzerisch wird Abwechslung geboten, neben Ballett werden hier durchaus auch Elemente aus HipHop, Pop, klassischem Tanz und Akrobatik mit eingebracht. Nach der Pause geht es vom Erzählerischen weg und es wird eine buntes Potpourri verabreicht, dass den Tänzern oft auch als Solisten Platz bietet, ihr Können zu zeigen. Hierbei geht es teilweise vielleicht etwas zu schnell geschnitten zu in der Abfolge der Song-Stücke, aber so wird natürlich die Dynamik auch am oberen Level gehalten. Das Publikum wird auch gut mitgenommen, immer wieder mal zum Klatschen animiert, was es aber auch so teilweise macht. Die Stimmung im fast ausverkauften Colosseum war sehr gut, und auch die älteren Semester im Saal hatten an der für sie vielleicht ungewöhlichen Musik zwischen Rock, Pop, Dance und Elektro ihren Spaß in Verbindung mit den tollen, gekonnten Tanzeinlagen. Eine gelungene Show, die sich bestens anschauen lässt!

Tickets kann man telefonisch bei der Hotline 01806/570099 (0,20 EUR / Min., Mobilfunkpreise max. 0,60 EUR / Min.) oder natürlich online bestellen.

Mehr zu BEST OF ROCK THE BALLET gibt es auf www.rock-the-ballet.de.

(Tobi)

(Copyright Fotos: Herbert Schulze)