Logo


Der Musical Dome, Köln


Im Oktober 1996 wurde nahe dem Kölner Dom direkt hinter dem Hauptbahnhof der Musical Dome Köln eröffnet. Mit über 4500 Quadratmetern überdachter Grundfläche ist die einzigartige Membrankonstruktion in moderner Glas-Stahl-Bauweise der größte Theaterbau der Stadt. Als erste Produktion, und eigens hierfür wurde der Musical Dome auch erst gebaut, wurde das Musical "Gaudi" von Eric Woolfson in dem Theater bis 1998 gespielt, das dann aber in Konkurs ging. Von September 1999 bis Juni 2002 wurde von einer neuen Produktionsgesellschaft "Saturday Night Fever" gezeigt. Von Mitte November bis Ende Dezember 2002 wird nach Charles Dickens "Weihnachtslied" das Musical "Vom Geist der Weihnacht" zu sehen sein. Ab März 2003 gibt es dann mit "Jekyll & Hyde" eine neue Produktion zu bewundern.

Mehr über den Musical Dome Köln findet man auf der offiziellen Website.


Das Theater des Westens, Berlin


Am 4. September 1895 wurde nach Plänen von Bernhard Sehring der Grundstein für das Theater gelegt, und knapp ein Jahr später, am 1. Oktober 1896, wurde es mit dem Märchenspiel "1001 Nacht" von Holger Drachmann eröffnet. 1989 wurde mit "Die Hugenotten" erstmals ein Opernstück gespielt, 1909 mit "Die geschiedene Frau" dann auch Operette. 1922 wurde das Theater des Westens durch die Gemeinützige Aktiengesellschaft "Große Volksoper" übernommen. Die Eröffnung erfolgte durch Direktor Lange mit dem "Freischütz" und der Berliner Erstaufführung "Boris Godunow". Im Dezember 1924 wurde das Haus infolge der Inflation geschlossen. 1933 wurde die neue "Volksoper" durch den nationalsozialistischen Minister Robert Ley ("Ley-Haus") wiedereröffnet. Auf dem Programm standen damals deutsche Opern. Im Kriegssommer 1944 wurde das Theater des Westens – wie alle anderen Berliner Bühnen auch – geschlossen. Nach Kriegsende begann die Spielzeit mit einem Ballettabend und der Aufführung von "Fidelio". Im Herbst 1948 wurde Heinz Tietjen für sechs Jahre Intendant am Theater des Westens. Er und sein Nachfolger Carl Ebert führten die "Städtische Oper im Theater des Westens" bis 1961 wieder zu internationalem Ruf und in die Bismarckstraße zurück.

Anlässlich des 65-jährigen Bestehens fand am 1.0ktober 1961 die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals "My Fair Lady" unter der Intendanz von Hans Wolffer statt. Zwei Jahre lief das Erfolgsstück en suite, eine Million Zuschauer erleben die Aufführungen. "Musical" wurde in Deutschland zum Begriff. Am 30.12.1978 wurde das Haus nach einem Konkurs unter der Intendanz von Karl Vibach mit dem Musical "Cabaret" wiedereröffnet. Im Herbst 1980 wurde die Deutsche Erstaufführung des Musicals "A Chorus Line" gezeigt. 1984 wurde das Haus an der Kantstraße komplett renoviert. Unter der Intendanz von Prof. Götz Friedrich und Helmut Baumann als Künstlerischem Direktor wurde das Theater des Westens mit dem Musical "Guys and Dolls" wiedereröffnet. 1985 folgte die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals "La Cage Aux Folles – Ein Kafig voller Narren" als sensationeller Erfolg. 1993 wurde Helmut Baumann Intendant des Theaters des Westens, ein Jahr später avancierte die Musical-Revue "Blue Jeans" zum Publikumsliebling. 1996 feierte das Haus seinen 100. Geburtstag. 1997 und 1998 gastierte Angelika Milster in den Produktionen "Let's Pop" und "Gypsy". In den letzten Jahren folgten mit "Rent" und "Falco meets Amadeus" weitere Musicals.

Zum 1. Januar 2003 übernimmt die Stage Holding nach dem Musical-Theater am Potsdamer Platz auch das traditionsreiche Theater des Westens mit seinen mehr als 1300 PLätzen. Die Stage Holding musste sich verpflichten, die Musicalbühne in der Kantstraße ohne öffentliche Zuschüsse zu betreiben und die 104 Arbeitsplätze zu erhalten. Das Land Berlin ist überzeugt, dass mit der Stage Holding ein auf dem Musicalmarkt Deutschland etablierter und erfahrener Investor gewonnen werden konnte, der sicher stellt, dass im Theater des Westens weiterhin hochwertige Produktionen aus dem Bereich Musical, Theater und Operette gezeigt werden.

Mehr über das Theater des Westens findet man auf der offiziellen Website.


Saalpläne und Anfahrtspläne

Saalpläne und Anfahrtspläne der beiden Theater findet man hier.