ALFIE
Darsteller:  Jude Law, Marisa Tomei, Omar Epps
Regie:  Charles Shyer
Dauer:  105 Minuten
Weblink:  www.alfie-film.de
 

Alfie (Jude Law) gehört zu der Sorte Mann, die mit Sicherheit keine Probleme haben, Frauen für sich zu gewinnen. In der Partywelt von Manhattan angelt er sich eine Schönheit nach der anderen, wobei ihm sein Job als Chauffeur durchaus zugute kommt. So hat er eine Affäre mit der verheirateten Blondine Dorie (Jane Krakowski), was allerdings nicht ohne Folgen bleibt. Eigentlich nämlich hat Alfie eine Art feste Freundin - oder eher offene Beziehung, und zwar mit der allein stehenden Mutter Julie (Marisa Tomei). Als diese in seiner Tasche einen roten Stringtanga findet, wirft sie ihn aus der Wohnung. Erst jetzt merkt Alfie, was ihm an Julie liegt, doch es gibt für ihn keinen Weg zurück. So tröstet er sich mit dem Partygirl Nikki (Sienna Miller, im wirklichen Leben Jude Laws Freundin), die sogar bei ihm einzieht - allerdings kann Alfie ihre Liebe nicht vom Grunde seines Herzens erwidern. Und dann gibt es ja noch die reife Liz (Susan Sarandon), die auf ihn viel Reiz ausstrahlt und mit der er auch bald im Bett landet. Nach und nach wird ihm das Ganze bei allem Reiz jedoch auch langweilig.

"Alfie" ist ein Remake des Klassikers "Der Verführer lässt schön grüßen" aus dem Jahr 1966 - damals war Michael Caine der Aufreißer und schaffte mit diesem Film den Durchbruch. Regisseur Charles Shyer, der sich mit Remakes ja gut auskennt, gelingt es aber nicht, die Tiefgründigkeit des Originals zu transportieren. Vielmehr verpasst er dem Streifen mehr Humor, der aber auch nicht recht zündet. Kein Film, über den man sich ärgert, schon weil er handwerklich solide gemacht ist, aber beileibe auch kein Muss.

Wertung: 6 von 10 Punkten

(Tobi)