AMERICAN GANGSTER
Darsteller:  Denzel Washington, Russell Crowe, Chiwetel Ejiofor
Regie:  Ridley Scott
Dauer:  157 Minuten
FSK:  freigegeben ab 16 Jahren
Weblink:  movies.uip.de/americangangster
 

Im New York der frühen 70er Jahre gelang es mit Frank Lucas erstmals einem schwarzen Gangsterboss, in die Machtbereiche der italienischstämmigen Mafiosi einzudringen und sich mit seinen Drogengeschäften sowohl Wohlstand als auch einen Namen in der Unterwelt zu erarbeiten. Gleichzeitig hatte sein Aufstieg aber einen der größten Polizeiskandale der Stadt zur Folge.

Sein gleichermaßen beeindruckender wie zwiespältiger Lebenslauf inspirierte Altmeister Ridley Scott dazu, seine Geschichte in einem klassischen Gangsterfilm auf die Leinwand zu bringen, und um es vorweg zu nehmen: es ist ein packender Film geworden. Was nicht zuletzt vielleicht daran liegt, dass Lucas höchstselbst der Produktion als Berater zur Seite stand, denn von Anfang an überzeugt die Story durch ihre Detailverliebtheit und logische Entwicklung.

Aber mal von vorne: Lucas (Denzel Washington) kommt während des boomenden Heroingeschäftes der 70er Dank marktwirtschaftlicher Überlegungen und der Erlebnisberichte seines vorort weilenden Cousins auf die Idee, Zwischenhändler zu umgehen und Heroin direkt von den vietnamesischen Poduzenten zu beziehen. Da mit dem regen militärischen Verkehr zwischen den USA und Vietnam wegen des andauernden Krieges eine Transportroute schon vorhanden ist, ist es ein Leichtes, den Schmuggel zu organisieren. So ist er in der Lage, mit dem damals legendären „Blue Magic“ Stoff unerreichter Reinheit billig auf den Markt zu bringen. Dass dies nicht überall auf Gegenliebe stößt, braucht man nicht extra zu erwähnen, und kräftig verstrickt in die Geschäfte sind außer dem Militär auch noch große Teile des New Yorker Drogendezernats.

Da ist allerdings noch Detective Roberts (Russell Crowe), moralisch, gerechtigkeitsliebend und verbissen, der alles daran setzt, das Verbrechen zu bekämpfen. Und schon stehen sich mit den beiden starken Charakteren Washington und Crowe zwei Kontrahenten gegenüber, die, jeder auf seine Weise, zu fesseln verstehen. Neben der Verkörperung des machtgierigen aber harmoniebedürftigen Familienmenschen Lucas auf der einen und des schmierigen aber ehrbaren Vollblut-Cops Roberts auf der anderen Seite verblasst zeitweise sogar die Handlung ein wenig. Auch wenn man dem cool daherredenden aber sanften Washington die skrupellosen Gewaltausbrüche nicht so recht abnehemen will, macht es doch unheimliche Freude den beiden zuzusehen und das auch noch im wunderbar gelungenen 70er-Retro-Style, der einen zurückversetzt in die einschlägigen US-Polizeiserien.

Durch diese Kombination von spannender, wahrer Geschichte und schauspielerisch überzeugender Charakterstudie merkt man dem Streifen seine gut zweieinhalb Stunden gar nicht an, was allein ja schon ein Qualitätsmerkmal ist.

Wertung: 8 von 10 Punkten

(Mick)