American Pie 3 - Jetzt wird geheiratet



D: Jason Biggs, Seann William Scott, Alyson Hannigan, R: Jesse Dylan, 96 Min.

Na sowas. Nach den beiden ersten Teilen des Teenie-Klamauks "American Pie" konnte man davon ausgehen, dass das Pulver nun verschossen ist und mehr Abklatsch als Neues geboten wird. Umso überraschter verlässt man als Kinozuschauer vom dritten Teil den Saal. Drehbuchautor Adam Herz hat noch eine Schuppe drauf gelegt und die Vorgänger ausgestochen. Im Mittelpunkt der handlung steht die bevorstehende Hochzeit von Jim (Jason Biggs) und seiner nymphomanischen Flötistin Michelle (Alyson Hannigan). Zum einen muss Jim ihre Eltern erst einmal davon überzeugen, dass er der Richtige für's Töchterchen ist, zum anderen sorgt er sich darum, dass Vollchaot Stifler (Seann William Scott) die Hochzeitsharmonie zerstören könnte. So beschließt er zuerst, Stifler gar nichts von der bevorstehenden heirat zu erzählen. Als dieser es dann doch erfährt, lädt Jim ihn aus. Stifler lässt sich dies nicht einfach sagen - er will feiern, und vor allem will er Michelles hübsche kleine Schwester Cadence (January Jones) entjungfern. So gibt sich Stifler plötzlich als anständiger, kultivierter junger Mann und schleimt sich so bei Michelles Eltern und ihr ein - während Finch im Gegenzug versucht, mit Stiflers Eigenschaften an Cadence heran zu kommen. Natürlich kommt es wieder zu einigen Chaos...

"American Pie 3" ist ein riesen Spaß, was vor allem daran liegt, dass Stifler als eigentliche Hauptperson des Films mal wieder zum Brüllen witzig ist. Aber auch die Lebensweisheiten von Jims Vater (Eugene Levy) bereiten massig Freude. Sehr gut gelungen, diese Fortsetzung - wer mal wieder so richtig lachen will, ist hier richtig, auch wenn das Ganze natürlich jenseits jedes Niveauanspruchs platziert ist.

Wertung: 9 von 10 Punkten

(Tobi)