DAS BOURNE VERMÄCHTNIS
Darsteller:  Jeremy Renner, Rachel Weisz, Edward Norton, Stacy Keach
Regie:  Tony Gilroy
Dauer:  135 Minuten
FSK:  freigegeben ab 12 Jahren
Website:  movies.uip.de/dasbournevermaechtnis
 

Kann man denn jetzt ruhigen Gewissens noch von der Bourne-Trilogie sprechen, wo doch hier Teil vier vorliegt? Das ist sicherlich eine Frage bei der sich die Geister wie schon bei manchem Bond-Film scheiden werden, denn was ist schon ein Bourne-Film ohne Bourne? Tatsächlich kommt Jason Bourne in dieser offiziellen Fortsetzung der Geschichte nur noch durch Erwähnung vor, aber sein Geist schwebt merklich über der nicht weniger rasanten Handlung.

Und das kommt nicht von ungefähr, ist doch das Team hinter der Kamera nahezu unverändert geblieben und Regisseur Tony Gilroy („Michael Clayton“, „Duplicity“), der auf die Kommandobrücke aufgerückt ist, zeichnete schließlich auch schon für die Drehbücher aller Vorgänger verantwortlich. Konstanz wird also nicht nur in der stringenten Story groß geschrieben, die auch jetzt wieder den mahnenden Zeigefinger in Richtung der geheimen Regierungsorganisationen und ihren dubiosen Machenschaften erhebt.

Leidtragender ist diesmal der Soldat Aaron Cross (Jeremy Renner), der sich blauäugig einem Medikamenten-Testprogramm verschrieben hat und jetzt, wo das halblegale Experiment den Verantwortlichen auf die Füße zu fallen droht, genauso wie die Handvoll seiner Schicksalsgenossen liquidiert werden soll. Doch der erweist sich als der absolut legitime Nachfolger von Jason Bourne und macht dem Leiter der Task-Force Colonel Eric Byer (Edward Norton) das Leben richtig schwer. Eine Verbündete ist dabei in der attraktiven Marta Shearing (Rachel Weisz), seiner betreuenden Wissenschaftlerin während des Programms, schnell gefunden, die nun selbst zur Zielscheibe der Mächtigen geworden ist.

In guter, alter Bourne-Tradition entwickelt sich ein actiongeladener Wettlauf der beiden mit den Geheimdiensten quer über die Kontinente, der es mit seinem atemberaubenden Tempo und der perfekten Umsetzung durchaus mit seinen Vorgängern aufnehmen kann. Wie schon in der Trilogie lichtet sich erst während der fesselnden, wilden Hatz der Nebel über den Zusammenhängen der bedrohlichen Ereignisse und vor allem steht Jeremy Renner als neuer Sympatieträger Matt Damon in nichts nach. Wir freuen uns schon auf Teil fünf der Bourne-Reihe.

Wertung: 9 von 10 Punkten



(Mick)