Brot und Tulpen

D: Licia Maglietta, Bruno Ganz, R: Silvio Soldini, 118 Min.

Ab und an gibt es doch immer wieder mal Filme, die einfach so nett gemacht sind, dass man sie jedem nur empfehlen kann - so wie diesen. Eine gestresste Familienmutter bricht aus all dem Chaos, das sie umgibt, aus, und wenn es nur für eine Weile sein mag. Licia Maglietta spielt die Hausfrau Rosalba, die auf einer Fahrt nicht nur von ihrem typisch italienisch hektischen Mann und ihren Kindern entnervt wird, nein, man vergisst sie auch noch auf einer Autobahnraststätte. Wann aus dem Alltag ausbrechen, wenn nicht jetzt? Doch so schnell denkt Rosalba gar nicht daran. Per Anhalter nach Hause nach Pescara soll es gehen - bis einer der Fahrer ihr erzählt, er fahre nach Venedig. Venedig? Dort wollte Rosalba schon immer mal hin, also entschließt sie sich kurzerhand, ihr Reiseziel zu ändern. Auch wenn ihr Mann Mimmo am Telefon tobt, sucht sie nach einer preiswerten Bleibe für die Nacht, viel Geld hat sie nämlich nicht in der Tasche. Der ruhige, zurückhaltende und freundliche Kellner Fernando (Bruno Ganz) bietet ihr an, bei ihm schlafen zu können, und da sie bei ihm nun wirklich keine Annäherungsversuche fürchten muss, nimmt sie dankend an. In der Nachbarin Grazia findet sie schnell eine Freundin, und als Rosalba am nächsten Tag den Zug nach Pescara verpasst, entschließt sie sich, noch eine Weile in Venedig, wo es ihr so gut gefällt, zu bleiben. Fernando, ganz Gentleman, hat nichts dagegen, sie weiter zu beherbergen, vielleicht sogar gut für den einsamen, heimlich traurigen Mann. Bei einem alten Blumenhändler findet Rosalba Arbeit, und so lebt sie sich mehr und mehr ein in Venedig. Mimmo hingegen ist außer sich und heuert Constantino (Giuseppe Battiston), der sich eigentlich als Klempner bewerben wollte und hierbei preisgab, sehr viele Kriminalromane gelesen zu haben, als Privatdetektiv an, der Rosalba aufspüren soll. Es entsteht eine witzige und schön anzuschauende Geschichte, die von der Stimmung Venedigs, von Dialogen, von Unspektakularität, von Ruhe, von Beschwingtheit und von ihrer Romantik lebt. Wie gesagt, einfach nur richtig nett, dieser Film, und einfach nur zu empfehlen!

Wertung: 9 von 10 Punkten

(Tobi)