Der Fluch von Darkness Falls



D: Chaney Kley, Emma Caulfield, Lee Cormie, R: Jonathan Liebesman, 85 Min.

Alles fängt an 1850. MATHILDA, damals eine ortsansässige nette Frau, die Kindern immer half, wenn sie Ihre Milchzähne verloren indem sie Ihnen ein Geschenk machte, wurde eines Tages in Ihrem Heimatort Darkness Falls beschuldigt 2 verschwundene Kinder getötet und versteckt zu haben, das aber auch nur nachdem sie einen Unfall hatte bei dem Ihr Gesicht entstellt wurde. Seitdem lief sie immer nur nachts herum, weil Ihre zum Teil total verbrannte Haut lichtempfindlich war. Sie wurde gehängt, doch bevor sie starb verfluchte sie die ganze Gemeinde sie auf ewig zu besuchen und alle zu töten.

1990, KYLE WALSH und CAITLIN GREENE seine Freundin, ein unzertrennbares Paar, schon im Alter von 12, frisch erwachsen, der 1. Kuss fällt, KYLE ist in sie verliebt. Sein letzter Milchzahn verschwindet. Die Geschichte der Zahnfee geht um, die jedem ein Geschenk unter dem Kopfpolster legt, der den letzten Milchzahn verliert. So auch dieses Mal soll es sein, doch es kommt ganz anders. In der Nacht erscheint die Zahnfee wirklich und bringt die Mutter von KYLE bestialisch um. Er hat sie gesehen, und kann sich noch in ein Versteck flüchten, bevor auch er umgebracht wird.

Die daraufhin erscheinende Polizei glaubt fest nicht an seine Unschuld, und fortan ist KYLE die nächsten 12 Jahre bis zu seiner Entlassung von einer Klinik in die andere geschickt worden, und unzähligen Testreihen unterzogen worden um seine Angst vor der Nacht zu untersuchen.

2002, CAITLIN ist inzwischen erwachsen, und Ihr Bruder MICHAEL ist im Krankenhaus in Darkness Falls um dort gegen seine anhaltende Phobie gegen die Dunkelheit untersucht zu werden. Es soll angeblich auch eine neue Testreihe geben, die ihn seiner Angst aussetzt. KYLE, inzwischen im Glückspiel tätig, tablettensüchtig und noch immer die Angst vor der Dunkelheit schürend, bekommt unvermutet einen Anruf von CAITLIN die ihn bittet sich um MICHAEL zu kümmern, weil sie sich erinnert, das Ihr Bruder die gleichen Symptome hat wie KYLE damals vor 12 Jahren. Sie hat nie an seine Schuld geglaubt, er hat sie nicht beweisen können, seine Unschuld. MICHAEL ist 9 und hat genau so Albträume wie KYLE damals, und wieder soll ein Gesicht in der Nacht erscheinen, und wieder soll ein Kind sterben wie die ganzen Jahre zuvor.

Stan Winston hat die Masken entworfen und sich um die Effekte gekümmert. Wenn du einen Milchzahn verlierst, dann kommt die Zahnfee, wer erinnert sich nicht an diese alten Geschichte, wo dann die Eltern ein Geschenk unter deinen Kopfpolster legten. Nostalgiewert Numero Uno. Was "Candyman" und "Wishmaster" vorgelebt haben wird auch hier praktiziert, die ersten Teile sind die besten, und der Film ist so was von fürchterlich spannend und gut gemacht, das man sich gar nicht richtig traut, nach sienen gerade 299 erworbenen Herzinfarkten auf die Straße zu gehen und schon gar nicht seine Zähne irgendwo hinzugeben. Ich wollte meiner Freundin die letzten Milchzähne ausschlagen, sie mir dann die 22 Rippen brechen aber die hat leider nur Milchzitzen. Der Film ist einfach irre. So was von gut und spannend, leider ist die Story etwas dünn, der Film viel zu kurz, und ein 34 jähriger Schauspieler, der aussieht wie 39 spielt einen 22 jährigen Jungen, das ist irre unglaubwürdig, genauso wie eine 30 jährige Schauspielerin, die aussieht wie 35 und eine 21 jährige spielt, einen 9 jährigen Bruder hat, der aussieht wie 7 und in Wirklichkeit 12 ist und eigentlich Ihr Filmsohn sein kann. Das ist ein irrer Kritikpunkt, aber Spannung ist super, Action kam mir vor wie bei Rambo, die Story wie "Scream", die Effekte wie "Top Gun". Da wird geflogen, gemeuchelt, geschrien, und es gibt so viele Herzinfarktszenen das man sich gar nicht mehr wünschen kann, nur die 81 Minuten Filmdauer haben mich gestört, da sie um 30 Minuten zu wenig waren, sonst ist es ein Film der keine Wünsche offen lässt.

Spannend, verwirrt und wirklich von der Dunkelheit und Zahnärzten beängstigend.

Wertung: 9 von 10 Punkten

(Tuvok)