DIE HÖLLE - INFERNO
Darsteller:  Violetta Schurawlow, Tobias Moretti, Sammy Sheik
Regie:  Stefan Ruzowitzky
Dauer:  100 Minuten
FSK:  freigegeben ab 16 Jahren
Website:  splendid-film.de/die-hoelle
 

Die Zeit, in der Tobias Moretti viereinhalb Jahre lang in "Kommissar Rex" auf den Hund gekommen war, ist lange vorbei - und doch denkt man unwillkürlich an diese Fernsehkrimiserie, wenn man ihn sieht. Umso schöner ist es, wenn man merkt, dass schauspielerische Leistungen wie in "Die Hölle - Inferno" weit höher einzuschätzen sind.

Özge Dogruol (Violetta Schurawlow) hat als Taxifahrerin in Wien schon einiges gesehen und ist mehr als abgehärtet, durch ihr Training als Thaiboxerin auch alles andere als ein typisches Opfer. Als sie eines Nachts unfreiwillige Augenzeugin eines brutalen Mordes im Nachbarhaus wird, ändert sich ihr Leben rapide. Dadurch, dass der Täter (Sammy Sheik), ein Serienmörder, ihre Beobachtung bemerkte, beginnt eine rasante Verfolgungsjagd durch Wien, wobei zuerst mal ihre beste Freundin Ranya abgeschlachtet wird, da der Fiesling sie für Özge hält. Schnell aber merkt er den Irrtum und ist wieder Özge auf den Fersen, die sich nun auch noch um Ranyas kleine Tochter Ada zu kümmern versucht. Da wird der zuerst skeptisch beäugte, irgendwie untypische Kommissar Christian Steiner (Tobias Moretti) auch gerne zum Verbündeten.

Oscar®-Gewinner Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher", "Anatomie") hat einen packenden, kurzweiligen Krimi-Thriller geschaffen, der überzeugt. Die Handlung vermag es, immer im realistischen Rahmen zu bleiben, auch wenn bei wilden Verfolgungsjagden natürlich erneut selten das Böse siegt. Die Charaktere werden gut ausgearbeitet, die Spannung wird hoch gehalten, die Dialoge sind gut portioniert. Kann man gut anschauen.



Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)