DIE ROTKÄPPCHEN-VERSCHWÖRUNG
Computer-Animation
Regie:  Cory Edwards, Todd Edwards, Tony Leech
Dauer:  80 Minuten
Weblink:  www.rotkaeppchen.kinowelt.de
 

Das Märchen von Rotkäppchen kennt jeder - hier aber wird die Geschichte mal anders aufbereitet. Nachdem nämlich Rotkäppchen den Wolf als Großmutter verkleidet in deren Haus entdeckt hat, die Großmutter gefesselt aus einem Abstellraum gehüpft kommt und ein schreiender Holzfäller durch das Fenster gesprungen kommt, eilt die Polizei mit Blaulicht herbei und nimmt die Ermittlungen zu diesem Fall auf - zunächst wegen Ruhestörung, dann aber auch wegen Hausfriedensbruch, Einbruch, übermäßigem Hunger und Schwingen einer Axt ohne Lizenz. Star-Komissar Nicky Flippers (ein schlacksiger Frosch) macht dem grimmigen Wald-Polizei-Chefbär Grizzly und seiner Polizeitruppe (aus verfressenen Schweinen und einem Storch) klar, dass es voreilig ist, den Wolf als Wurzel allen Übels festzulegen. Flippers lässt sich die Geschichte aus der Sicht der vier Hauptbeteiligten erzählen, und bald schon wird klar, dass es hier auch um den im Wald gerade aktiven Rezept-Banditen geht, der nach und nach alle Süßigkeitenlieferanten in den Ruin treibt...

Den Selfmade-Filmern Todd und Cory Edwards gelang mit dieser Komödie ein Überraschungshit der letzten US-Weihnachtssaison. Nicht zu Unrecht - diese Abwandlung des bekannten Märchens ist so schräg und abgefahren, dass man seine wahre Freude hat. Die Computer-Animation und einige der Figuren erinnern an Ice Age, wirkt nur selten etwas hölzern, überzeugt also durchaus. Die Charaktere sind witzig ausgearbeitet, die Story ist einfach nur klasse, einige Zitate anderer Filme sind enthalten - was will man mehr? Auch die deutschen Stimmen sind alles in allem gut, mit Hans Werner Olm als Großmutter, dazu Max Raabe, Axel Prahl, Smudo und Jan Delay - lediglich Sarah Kuttner weiß als Rotkäppchen nicht voll zu überzeugen. Insgesamt aber klar Daumen nach oben, ein riesiger Spaß, dieser Streifen.

Wertung: 10 von 10 Punkten

(Tobi)